22. Januar 2008

Baustoffhändler organisiert Netzwerk zur Energie-Fachberatung

Die energetische Modernisierung eines Gebäudes funktioniert am besten im Netzwerk - so kann Bauherren und Modernisierern ein Rund-um-Paket angeboten werden, das in ein optimiertes Endergebnis mündet. Bestandteil dieses Netzwerks ist neben dem Energie-Fachberater im Baustoff-Fachhandel, den ausführenden Handwerkern, Finanzierungspartnern und Lieferanten im besten Fall auch ein ganzheitlich denkender Koordinator. Bei ihm laufen alle Fäden rund um Bauplanung und -koordination, Förderung, Finanzierung und Ausführung zusammen. Diesen Weg von der qualifizierten Energieberatung bis hin zur fachmännischen Umsetzung der Maßnahmen und schlüsselfertigen Übergabe geht Raab Karcher mit seinen KIC-Centren, den "Kommunikations- und Informations-Centren für energieeffizientes Bauen und Modernisieren".

RAAB_1 Ausbau und Fassade - Baustoffhändler organisiert Netzwerk zur Energie-Fachberatung

Stehen Bauherren und Modernisierern mit Rat und Tat zur Seite: Das KIC-Team in Ludwigshafen (von links): Alexander Geißels, Leiter der Isover-Akademie, Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Jourdan, Dipl.-Ing. Jürgen Stupp, Dipl.-Ing. Christian Hauss, Dipl.-Ing. (FH) Ekkehard Müller sowie Raab Karcher-Niederlassungsleiter Ulrich Nicola. (Foto: Raab Karcher Baustoffe GmbH)


Zum Jahresbeginn startet der Baufachhändler das im Baustoff-Fachhandel einmalige Konzept mit den Pilotstandorten Ludwigshafen und Kaiserslautern. Weitere Centren im gesamten Bundesgebiet sollen folgen. "Die KIC-Centren sind der ideale Ort, um aus dem oft noch wenig konkreten Wissen und den Vorstellungen des Bauherren oder Modernisierers rund um Energieeinsparung und Förderung ein konkretes Maßnahmenpaket zu schnüren und dieses bis zur Umsetzung zu begleiten", erklärt Klaus Robert Reuter, Category Manager Heavy Building Material (Roh- und Ausbau) bei Raab Karcher, den Ansatzpunkt, der künftig einfaches und unkompliziertes energetisches Bauen und Modernisieren möglich machen soll. Realisiert wird das Projekt gemeinsam mit den Netzwerkpartnern EnergieEffizienzAgentur Rhein-Neckar (E2A) und der Saint-Gobain Isover G+H AG.

Erstkontakt über Energie-Fachberater<
Der Erstkontakt zum KIC-Berater, zertifizierten Architekten und Bauingenieuren, kommt immer über die Raab Karcher Energie-Fachberater oder den Berater am Tresen zustande. Er erfasst die Vorstellungen und Wünsche des Bauherren oder Hausbesitzers und startet bei Bedarf schon mit der Aufnahme der Gebäudesituation. Aus diesem Ist-Zustand lassen sich bereits im Vorfeld die ersten Maßnahmen, die zu einer deutlichen Energieeinsparung führen, ableiten. Wünscht der Modernisierer anschließend eine weiterführende Beratung und umfassende Betreuung, übernimmt der KIC-Berater. Aus dem Maßnahmenpaket werden vor Ort durch einen unabhängigen Architekten die Einzelmaßnahmen in ihrer Auswirkung bewertet und aufeinander abgestimmt. Er sucht die optimale Lösung für die bauliche Situation und kombiniert die Maßnahmen je nach Einsparpotenzial miteinander. Regionale Fördermittel sowie die der KfW-Förderbank werden in Abhängigkeit von der Energieeinsparung ausgelotet und die Finanzierung geplant.

Größtmöglicher Erfolg durch Unabhängigkeit<
"Die Unabhängigkeit und Erfahrung des Architekten gewährleistet einen größtmöglichen Erfolg. Und bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen setzt Raab Karcher auf intern zertifizierte Handwerker, die in Sanierungs-, Renovierungs- und Modernisierungs-Aktivitäten besonders geschult sind. Dadurch, dass er auch die Fäden bei der Handwerkervermittlung in den Händen hält, kann der Architekt den Gesamtprozess planen und zeitlich abstimmen. Für die pünktliche Belieferung und Versorgung mit den notwendigen Baumaterialien steht dann die jeweilige Raab Karcher Niederlassung ein", skizziert Reuter den Ablauf. Wichtigste Schnittstelle im Beratungs- und Umsetzungsprozess ist der Energie-Fachberater: Er übernimmt die Erstberatung und vermittelt bei Interesse den weiterführenden Beratungstermin beim KIC-Architekten. Zusätzlich bewertet er die eingesetzten Handwerker und sichert dadurch eine gute Ausführungsqualität der beteiligten Gewerke.