23. April 2008

ZDH trifft Vereinbarung mit Internetauktionsplattform

Nach »My Hammer« hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) jetzt auch mit der Internetauktionsplattform »jobdoo.de« eine Vereinbarung getroffen, mit der künftig Verstöße gegen die Handwerksordnung über den ZDH an die Plattformbetreiber gemeldet und eine Sperrung der Anbieter von unberechtigten Handwerksleistungen erreicht werden soll.


Einem Rundschreiben der ZDH-Rechtsabteilung zufolge sind beide Plattformbetreiber zuletzt mit dem Ziel einer vertieften Kooperation auf den ZDH zugekommen. Konkret wurde dabei nachgefragt, ob und inwieweit eine Nutzung des ZDH-Logo, der Logos von Handwerkskammern und Innungen möglich sei. Darüber hinaus wurde nachgefragt, ob die Plattformbetreiber eventuell redaktionelle Inhalte zu Presseberichten über die Internetauktionsplattformen über den ZDH an die Handwerkspresse beisteuern könnten.


Diese weiteren Formen einer Zusammenarbeit über das Melden vom Anbieten unberechtigter Handwerksausübung hinaus hat der ZDH unter Hinweis auf seine satzungsgemäßen Aufgaben abgelehnt. Eine weitergehende Kooperation mit privatwirtschaftlichen Vertriebsunternehmen werde weder angestrebt noch realisiert.


Ferner werde der ZDH keinen einzelnen Anbieter favorisieren oder werblich unterstützen.


Der ZDH weist jedoch auf die erzielte Verständigung nun auch mit jobdoo.de im Hinblick auf die Verstoßmeldebögen hin und bittet, hiervon Gebrauch zu machen.