03. Mai 2010

Befestigungsspezialist im Plus

Ein Umsatzplus von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichnet die Joh. Friedrich Behrens AG in ihren Zwischenbericht für das erste Quartal 2010. Der Umsatz der BeA-Gruppe stieg im Berichtszeitraum Januar bis März 2010 auf 18,1 Millionen Euro und liegt damit rund eine Million Euro über dem Vorjahresniveau von 17,1 Millionen Euro. Vorstand Tobias Fischer-Zernin sieht darin pünktlich zur 100-Jahres-Feier des börsennotierten Unternehmens die Talsohle in der Krise als durchschritten an.


Sowohl in der AG als auch im Konzern, der weltweit mit Gesellschaften in 17 Nationen aktiv ist, hat der Ahrensburger Befestigungssystem-Spezialist wieder die Gewinnzone erreicht und sein Betriebsergebnis deutlich verbessert. Nach einem Fehlbetrag von –1,9 Millionen im Vorjahresquartal beträgt das EBT im ersten Quartal 2010 0,5 Millionen Euro. Dazu beigetragen hat neben einer leicht belebten Konjunktur in den wichtigsten Abnehmerbranchen Verpackungen, Bau und Industrie ein strenges Kostensenkungsprogramm. Mit einem umfassenden Maßnahmenprogramm hatte die BeA-Gruppe ab der zweiten Jahreshälfte 2009 Sachkosten gesenkt, Produktionsprozesse verschlankt, den Fremdbezug erhöht und so eine Verbesserung der Ertragssituation eingeleitet. Das Kostensenkungsprogramm innerhalb der BeA-Gruppe wird in den kommenden Quartalen fortgesetzt.


»Nach wie vor hängen wir sehr stark von der allgemeinen Industriekonjunktur ab«, kommentiert Vorstand Fischer-Zernin die jetzt vorgelegten Zahlen. Um für das erwartete Anziehen der Konjunktur gerüstet zu sein, hat sein Unternehmen trotz Sparkurs die Entwicklung neuer Produkte weiter vorangetrieben. So steht 2010, das 100. Jahr der Firmengeschichte, im Zeichen einer Innovationsoffensive: Richtungweisenden Neuerungen, wie der vor wenigen Wochen präsentierte Betonnagler BeA Dynamik CN 60 sowie neuartige Klammerbefestigungen für den Holzbau und besonders effiziente Schraubsysteme starten in diesem Jahr. Zusätzlich hat BeA seine Marke und deren Auftritt modernisiert.


Obwohl die Unternehmensführung für das gesamte Geschäftsjahr 2010 nur von einer leichten konjunkturellen Erholung ausgeht, strebt die Joh. Friedrich Behrens AG ein deutlich verbessertes Jahresergebnis als 2009 an. Weitere Kostensenkungen, eine Ausweitung des Vertriebs und die neuen Produkte sollen dazu beitragen.

 

Die Joh. Friedrich Behrens AG im 1. Quartal 2010

Umsatz und Ergebnis

in Millionen Euro

Veränderungen
in %

2010

2009   

Umsatzerlöse

18,1

17,1

6,0

Betriebsleistung Gesamt

18,4

17,2

7,0

Materialaufwand

9,5

10,4

–7,9

Materialaufwandsquote vom Umsatz

52,7 %

60,5 %

–13,0

Personalaufwand

3,9

4,6

–14,5

Abschreibung

0,6

0,6

8,2

sonstige betr. Aufwendungen

3,1

3,0

–4,1

Betriebsaufwand Gesamt

17,2

18,5

7,1

EBIT

1,2

–1,3

192,9

Finanzergebnis

–0,7

–0,6

–20,7

EBT

0,5

–1,9

128,2