12. Mai 2010

Baden-Württemberg: Hochbau im Plus

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sind die nominellen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Baden-Württemberg im 1. Quartal 2010 um rund 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Damit erwies sich die Auftragslage zu Beginn dieses Jahres als stabil. Der Hochbau konnte dabei über 2 Prozent zulegen, während im Tiefbau die Lage mit einem leichten Minus von 0,2 Prozent nahezu unverändert blieb.


Im Hochbau verbuchte vor allem der Wohnungsbau mit gut 25 Prozent das größte Wachstum, gefolgt vom öffentlichen Hochbau. Die öffentliche Hand erhöhte im 1. Quartal ihre Aufträge im Hochbau an die baden-württembergischen Betriebe des Bauhauptgewerbes um rund 15 Prozent. Nur der Wirtschaftshochbau verhinderte mit einem Minus von fast 15 Prozent gegenüber dem 1.Quartal 2009 ein stärkeres Wachstum dieser Sparte.


Die leichten Einbußen im Tiefbau sind laut Statistischem Landesamt auf einen Rückgang der Auftragseingänge im öffentlichen Tiefbau zurückzuführen. Diese lagen um fast 14 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Zuwachs an neuen Aufträgen im Wirtschaftstiefbau von über 12 Prozent konnte das Minus bei den öffentlichen Auftraggebern nicht ausgleichen. Die Aufträge im Straßenbau blieben mit einem Wachstum von zirka 1 Prozent leicht über dem Wert des Vorjahres.