25. Mai 2010

DFB-Pokal: Netzer und Handwerk tauschen Trikots

10-05-25%20Trikotausch%20netzer%20schwannecke1 Ausbau und Fassade - DFB-Pokal: Netzer und Handwerk tauschen Trikots
Trikottausch vor dem Pokalfinale: Fußballlegende Günter Netzer (li.) und Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks. (Foto: SMI Sport & Entertainment)

Ein Trikottausch der etwas anderen Art fand beim DFB-Pokalfinale am 15. Mai in Berlin statt. Fußballlegende Günter Netzer bekundete seine Nähe zum deutschen Handwerk und überreichte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), ein Trikot seines früheren Vereins Borussia Mönchengladbach. Im Gegenzug erhielt der Weltmeister von 1974 ein T-Shirt der Imagekampagne des Handwerks mit der Aufschrift »Krise im Anzug. Retter im T-Shirt«.


Netzer und Schwannecke tauschten die Trikots vor dem Anpfiff vor dem auf der Tribüne aufgestellten DFB-Pokal. Der Pokal selbst ist eine echte Meisterleistung des Handwerks. Die begehrte Trophäe wurde 1964 durch den Goldschmied Wilhelm Nagel erschaffen.


Aber auch während des Pokalfinalspiels war die »Wirtschaftsmacht. Von nebenan.« präsent. Auf der Bande des Berliner Olympiastadions war der Slogan der Imagekampagne zu lesen. Ganz zu schweigen von den vielen handwerklichen Leistungen, die das Spiel erst möglich machten: Von den Toren über das Flutlicht bis zum gesamten Stadionbau, wäre der Fußballsport nicht ohne die Leistung der rund 970.000 Handwerksbetriebe in Deutschland denkbar.


Mit dem Werbeauftritt machte das Handwerk vor 75.000 Fans im Stadion auf seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung aufmerksam. Mehr als 10 Millionen Zuschauern verfolgten das Spiel an den Fernsehbildschirmen und bekamen dabei für 4,24 Minuten die Bandenwerbung des Handwerks zu sehen. Ein gelungenes Zusammentreffen von sportlicher und wirtschaftlicher Größe.