09. Juni 2010

Handwerk meldet Plus bei Ausbildungsverträgen

36.757 neue Ausbildungsverträge im Handwerk wurden bundesweit bis zum Stichtag 31. Mai 2010 abgeschlossen. Das ist ein Plus von 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. »Das Handwerk setzt alles daran, dieses gute Ergebnis bis zum Beginn des Ausbildungsjahres im August zu halten. Einfach wird das aber nicht angesichts der rückläufigen Schulabgängerzahlen insbesondere in den neuen Bundesländern«, sagt Otto Kentzler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks. Auf einer Pressekonferenz zum »Bundesaktionstag Ausbildung« in Dortmund lud Kentzler alle Jugendlichen ein, sich über die 151 Ausbildungsberufe im Handwerk zu informieren. Am heutigen Aktionstag beteiligen sich die 53 Handwerkskammern in Deutschland.

 

Kentzler rief am Vortag des dritten Bildungsgipfels Bund und Länder auf, die Finanzierung der notwendigen Bildungsinvestitionen sicherzustellen: »Das 10-Prozent-Ziel darf nicht zur Disposition gestellt werden! Die aufgrund sinkender Schülerzahlen freiwerdenden Gelder müssen im Bildungssystem bleiben.«

 

Besonderes Augenmerk richtet das Handwerk auch in Zukunft auf Jugendliche mit Migrationshintergrund. Verstärkt sollen die Eltern mit Zuwanderungshintergrund über die vielen unbekannte Duale Ausbildung informiert werden. Die Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen und ausländischen Unternehmern im Handwerk soll weiter intensiviert werden, um die Jugendlichen noch gezielter ansprechen zu können. Das Handwerk setzt sich auch für mehr Berufsorientierung an den Schulen ein – mit Berufsinformationen, Praktika oder Schnupperwochen in unseren Bildungszentren. Kentzler: »Wir wollen mehr Ausbilder mit ausländischen Wurzeln gewinnen.«