17. Juni 2010

Maler und Lackierer weiter zuversichtlich

Entgegen dem allgemeinen Trend der Wirtschaftskrise ist das Stimmungsbild der Betriebe im Maler-Lackiererhandwerk weiterhin von Zuversicht geprägt. Dies zeigen die Ergebnisse der Frühjahrsumfrage des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz. Die derzeitige Wirtschaftslage ihres Unternehmens geben 45,4 Prozent der Betriebe mit gut an. Im vergangenen Jahr betrug der Wert nur 32,7 Prozent. Von einer insgesamt schlechten Geschäftslage gehen 11,3 Prozent der Befragten aus. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei 17,3 Prozent.


Angesichts der lang anhaltenden schlechten Witterung zum Jahresbeginn hatten viele Betriebe im Befragungszeitraum Mai 2010 weiterhin noch einen Auftragsüberhang abzuarbeiten, der sich darin zeigt, dass der längerfristige Auftragsbestand über zwei Monate bis vier Monate hinaus leicht gestiegen ist. Der Indexwert beträgt nunmehr 26,8, im vergangenen Jahr lag er noch bei 23,9. Konstant geblieben ist der Wert für den Auftragsbestand über vier Monate hinaus, der bei 9,4 Prozent liegt.


Mit Blick nach vorne erwarten 25,8 Prozent eine bessere Geschäftslage ihres Unternehmens. Im vergangenen Jahr betrug der Wert lediglich 17,2 Prozent. Von einer schlechteren Geschäftslage gehen 11,8 Prozent aus, dies entspricht ungefähr dem Wert aus der Frühjahrsumfrage 2008. Mit einer gleich bleibenden Geschäftslage rechnen 62,3 Prozent der Befragten.


10-06-17%20BV%20Farbe%20Konjunktur%20Maler%20klein1 Ausbau und Fassade - Maler und Lackierer weiter zuversichtlich
Grafik in Originalgröße - bitte hier anklicken (88.84 KB)  (Quelle: Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz)


Keine großen Wirkungen haben die Konjunkturpakete für die Branche bewirkt: Der Anteil des Umsatzes mit öffentlichen Auftraggebern ist von 10,1 Prozent im Frühjahr 2010 nunmehr verschwindend gering auf 11,0 Prozent gestiegen.


»Wir haben im Maler-Lackiererhandwerk einen hohen Privatkundenanteil. Zur wirtschaftlichen Stabilität der Branche hat die Erweiterung des Steuerbonus für Malerarbeiten beigetragen. Die Schwarzarbeit verliert damit an Attraktivität – sowohl bei den Steuern wie auch bei den Sozialversicherungsbeiträgen bringt dies unter dem Strich ein Plus«, erläutert Werner Loch, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz.


Für das Jahr 2009 geht die Branche von einem Umsatzrückgang zum Vorjahr in Höhe von minus 1,7 Prozent aus. Mit einem Gesamtumsatz von zirka 11,4 Milliarden Euro wurde in 2009 annähernd das Jahresergebnis von 2007 erreicht.

 

Steigende Materialpreise bei Farben, Lacken und Dämmmaterialien bereiten den Betrieben erhebliche Schwierigkeiten. Als größtes Problem wird der Preisverfall bei der Ausführung von Maler-Lackierarbeiten gesehen. Hauptgeschäftsführer Werner Loch abschließend: »Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass trotz der noch gefühlten, guten Stimmungslage eine sehr angespannte Situation am Markt weiterhin besteht.«