21. Juni 2010

Baupreise in NRW um 1,5 Prozent gestiegen

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen erreichte im Mai 2010 einen Indexstand von 113,2 Punkten (berechnet auf der Basis des Jahres 2005 = 100). Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren Bauleistungen damit um 1,5 Prozent teurer als im Mai 2009. Dabei zogen die Preise für Rohbauarbeiten (+1,9 Prozent) unter anderem aufgrund höherer Stahlpreise überdurchschnittlich an und erhöhten sich damit so stark wie seit 18 Monaten nicht mehr (November 2008: +2,7 Prozent gegenüber November 2007). Die personalintensiveren Ausbauarbeiten verteuerten sich gegenüber Mai 2009 um 1,2 Prozent. Gegenüber Februar 2010 stieg der Preisindex für Bauleistungen am Bauwerk um 0,8 Prozent.


Im Mai erhöhte sich der Baupreisindex bei Wohngebäuden (Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Mehrfamilienhäuser: jeweils +1,5 Prozent) im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat stärker als bei Nichtwohngebäuden (Bürogebäude: +1,3 Prozent; gewerbliche Betriebsgebäude: +1,2 Prozent). Preise für Bauleistungen im Straßenbau verteuerten sich um 1,1 Prozent, während die Preise für Schönheitsreparaturen in Wohnungen gegenüber Mai 2009 um 0,6 Prozent anstiegen.

 

Preisindizes für Bauleistungen in Nordrhein-Westfalen (Basisjahr 2005 = 100)

Preisindex für …

Indexstand
im Mai
2010

Zu- (+) beziehungsweise Abnahme (−)
Mai 2010 gegenüber

Mai 2009

Februar 2010

in Prozent

Wohngebäude

   Bauleistungen am Bauwerk

113,2

+1,5

+0,8

   Rohbauarbeiten

112,7

+1,9

+1,3

   Ausbauarbeiten

113,6

+1,2

+0,4

Ausgewählte Gebäudetypen (Bauleistungen am Bauwerk)

   Ein- und Zweifamilienhäuser

113,0

+1,5

+0,8

   Mehrfamilienhäuser

113,9

+1,5

+0,9

   Bürogebäude

114,2

+1,3

+0,6

   Gewerbliche Betriebsgebäude

116,2

+1,2

+0,9

Instandhaltung

   Schönheitsreparaturen in Wohnungen

109,2

+0,6

+0,1

Straßenbau

   Straßenbau

123,9

+1,1

+0,6