23. Juni 2010

»Qualität im Handwerk« für alle offen

Gerade im Handwerk ist »gut« nicht immer gut genug: Die meisten Auftraggeber erwarten »sehr gute« Leistungen. Orientierung bietet das von der Fördergesellschaft Qualität im Handwerk (qih) initiierte Siegel, das künftig an Innungsfachbetriebe aller Gewerke vergeben werden kann. Bisher hatten vor allem Maler, Lackierer, Raumausstatter, Tischler/Schreiner, Bestatter und Rolladen- und Sonnenschutzbauer die Möglichkeit, die begehrten Zertifikate der unabhängigen Fördergesellschaft zu erhalten.


»Von der Öffnung des qih-Siegels für alle Gewerke profitieren sowohl die Kunden als auch das Handwerk«, betonte der Geschäftsführer der Fördergesellschaft, Volker Kreft, in Berlin. Schließlich könnten Kunden bei der Vergabe verschiedener Aufträge in Zukunft voll und ganz auf Firmen setzen, die zu den Besten ihrer Branche gehören. Zudem stärke ein bundesweit einheitliches Qualitätssiegel das Image des Handwerks insgesamt.


»Glaubwürdig und effizient«, so Kreft weiter, sei das qih-Siegel vor allem durch das Vergabeverfahren. Entscheidend für die Siegelvergabe sind ausschließlich Kundenbewertungen, die von qih erfasst und kontinuierlich ausgewertet werden. Und nur Fachbetriebe, die dauerhaft von ihren Auftraggebern »sehr gut« bewertet werden, dürfen sich mit dem Qualitätssiegel von der (Billig-)Konkurrenz abgrenzen.


Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 gingen bei der Fördergesellschaft Qualität im Handwerk mehr als 80.000 Kundenbewertungen ein – per Internet oder Postkarte. Mittlerweile fast 1100 Unternehmen dürfen das qih-Siegel führen.

 

Wachsender Beliebtheit erfreut sich auch das Internetportal www.qih.de, auf dem Auftraggeber gezielt nach Qualitätshandwerkern in ihrer Nähe suchen können.