06. August 2010

Soka-Bau zahlt Rentenbeihilfen in 70 Ländern der Welt aus

Soka-Bau (Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG) hat im Jahr 2009 Rentenbeihilfen in Höhe von 374 Millionen Euro an ehemalige Arbeitnehmer der Bauwirtschaft gezahlt. Davon gingen 15 Millionen Euro an 20.000 Rentner in 34 europäischen und 36 außereuropäischen Staaten. Die meisten der ehemaligen Bauleute leben in Kroatien, der Türkei und Italien. Mehr als zwei Drittel der Auslandszahlungen ging in diese drei Länder.


Aber auch in kleine europäische Staaten wie Island, Estland und den Vatikan überweist Soka-Bau Rentenbeihilfen. Rund 330 Bau-Rentner genießen außerhalb Europas ihren Ruhestand – die meisten in Marokko, Thailand, Kanada und den USA. Aber auch in Argentinien und Brasilien, in Kuba und der Dominikanischen Republik, in Kamerun und Namibia, in Neuseeland und Malaysia gibt es Rentenbezieher, die in Deutschland am Bau gearbeitet haben und jetzt Rentenbeihilfen von Soka-Bau beziehen.


Anspruch auf Rentenbeihilfen, die zusätzlich zur gesetzlichen Rente ausgezahlt werden, haben gewerbliche Arbeitnehmer, Poliere, Ausbilder und Meister sowie technische und kaufmännische Angestellte, die in Betrieben des Baugewerbes in den alten Bundesländern, im Westberliner Betonsteingewerbe und im Betonsteingewerbe Nordwestdeutschlands tätig waren.


Die Beiträge für Rentenbeihilfen in Höhe von derzeit 3,2 Prozent des Bruttolohns werden von den Arbeitgebern der Bauwirtschaft erbracht.