13. August 2010

Nachhaltigkeit: Ministerium empfiehlt DGNB-System

Um mehr Transparenz im Wettbewerb von Gebäudeauszeichnungen zu schaffen, entwickelte das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) eine Richtlinie für ein öffentliches Anerkennungsverfahren von Zertifizierungssystemen. Wie die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mitteilt, wurde deren Zertifizierungssystem jetzt im Nutzungsprofil »Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude« als »geeignetes Bewertungssystem für das nachhaltige Bauen« anerkannt und für die Planungs- und Baupraxis empfohlen.


Die Meßlatte liegt hoch. Denn, wie das Anerkennungsverfahren dokumentiert, besteht ein Zertifizierungssystem aus viel mehr als einer Kriterienliste zum nachhaltigen Bauen. Für die Bewertung sind umfangreiche Dokumentationsanforderungen notwendig, darunter eine Bewertungsmatrix und weitere Berechnungswerkzeuge für den Auditor. Hinter einem Zertifizierungssystem muss des Weiteren eine umfassende Organisationsstruktur stehen: Allein zur Auditorenausbildung gehören regelmäßige Lehrgänge, Zulassungs- und Prüfungsordnungen, die Entwicklung und die kontinuierliche Pflege von Curricula und vieles mehr. Ebenso muss der Zertifizierungsprozess transparent und klar geregelt sein und seine organisatorische Verankerung in einer Zertifizierungsstelle haben. Hohe Bedeutung misst das Ministerium auch der Qualitätssicherung zu.


Link: www.dgnb.de