16. August 2010

Auftragsplus von fast 9 Prozent

Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg lagen die Auftragseingänge im baden-württembergischen Bauhauptgewerbe im 2. Quartal 2010 nominal annähernd 9 Prozent über dem Wert des 2. Quartals 2009. Damit verbuchten die Auftragseingänge im 2. Quartal 2010 eine deutlich stärkere Zunahme als im 1. Quartal dieses Jahres, in welchem sie nur mit rund 1 Prozent zum Vorjahresquartal gewachsen sind. Aufgrund des guten 2. Quartals 2010 erhöhte sich der Wert der Aufragseingänge im gesamten 1. Halbjahr 2010 im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2009 um zirka 5 Prozent.


Das deutliche Wachstum im 2. Quartal 2010 ist dem Hochbau zu verdanken. Die Auftragseingänge in diesem Bereich stiegen insgesamt gegenüber dem Vorjahresquartal nominal um rund 22 Prozent, wobei der gewerbliche Hochbau um fast 37 Prozent zunahm, gefolgt vom Wohnungsbau mit annähernd 13 Prozent und dem öffentlichen Hochbau mit zirka 10 Prozent. Diese hohen Wachstumsraten im Hochbau haben ihre Ursache im krisenbedingten niedrigen Niveau des 2. Quartals 2009, sind aber auch ein Anzeichen dafür, dass sich die Auftragslage im Hochbau wieder dem Vorkrisenniveau nähert.


Im Tiefbau hingegen sank der Wert der fest akzeptierten Aufträge im 2. Quartal 2010 im Vergleich zum 2. Quartal 2009 nominal um über 5 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes zeigt hier eine detaillierte Betrachtung, dass der gewerbliche Tiefbau um knapp 3 Prozent und der öffentliche Tiefbau, einschließlich Straßenbau, um fast 6 Prozent abnahmen.


Die saisonbereinigten Auftragseingänge sanken im 2. Quartal 2010 insgesamt um fast 2 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2010, wie das Statistische Landesamt weiter feststellt. Aber auch hier ergibt sich ein differenziertes Bild. Im Hochbau stieg der Wert der eingegangenen Aufträge im 2. Quartal 2010 saisonbereinigt um rund 10 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, während die saisonbereinigten Auftragseingänge im Tiefbau im gleichen Zeitraum um gut 18 Prozent abnahmen.