31. August 2010

14 Prozent leben mit Feuchtigkeitsschäden

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lebten 14 Prozent der Bevölkerung Deutschlands im Jahr 2008 nach eigener Einschätzung in Wohnungen oder Häusern mit Feuchtigkeitsschäden. Dazu zählen undichte Dächer, feuchte Wände und Fundamente sowie Fäulnis in Fensterrahmen und Fußböden. Dieses Ergebnis wurde aus der Erhebung EU-SILC (European Union Statistics on Income and Living Conditions) 2008 ermittelt.


EU-weit war der Anteil mit knapp 17 Prozent noch höher als in Deutschland. Besonders häufig war ein feuchtes Zuhause in Teilen Osteuropas anzutreffen: So war nahezu jeder Dritte in Ungarn (30,8 Prozent), Bulgarien (30,4 Prozent) und Slowenien (30,2 Prozent) betroffen.


Im Gegensatz dazu waren die Quoten in Malta (6,8 Prozent) und in den skandinavischen Ländern Finnland (4,4 Prozent), Schweden (8,0 Prozent) und Dänemark (8,7 Prozent) die niedrigsten in der gesamten EU.