27. Oktober 2010

Kredithürde noch einmal gesunken

Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat im Oktober weiter nachgegeben und ist von 29,0% im Vormonat auf nunmehr 27,6% gesunken. Die Kreditvergabepolitik der Banken unterstützt den Aufschwung. Deutschland profitiert von einer Neuausrichtung der internationalen Kapitalströme. Die deutschen Ersparnisse werden wieder verstärkt im Inland eingesetzt.

10-10-27 Ifo Ausbau und Fassade - Kredithürde noch einmal gesunken

 Im verarbeitenden Gewerbe ist die Kredithürde für die großen und die mittelgroßen Unternehmen gesunken. Bei den großen Industriefirmen haben die Klagen über einen restriktiven Kreditzugang deutlich – um 3,1 Prozentpunkte – auf 27,7% abgenommen. Innerhalb der mittelgroßen Unternehmen hat sich der Anteil der „Restriktiv“-Antworten um 2,1 Prozentpunkte auf 25,1% reduziert. Für die Kleinunternehmen ist die Kredithürde dagegen sehr leicht um 0,3 Prozentpunkte auf 30,0% gestiegen.

Im Bauhauptgewerbe ist die Kredithürde wieder etwas höher als im September. Sie ist um 2,3 Prozentpunkte auf 37,3% gestiegen. Allerdings war sie hier im Vormonat deutlich gesunken. Im Handel hat die Kredithürde nachgegeben. Aktuell stufen 24,4% der befragten Handelsunternehmen die Kreditvergabepraxis der Banken als zurückhaltend ein. Das sind 2,4 Prozentpunkte weniger als im vergangenen Monat.

Hans-Werner Sinn
Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung an der Universität München