04. November 2010

Hagebau: Umsatzplus im Fachhandel

Das Wachstum der Hagebau Gruppe in Soltau hat sich im dritten Quartal 2010 weiter beschleunigt. Die Kooperation aus europäischen Baustoff-, Holz- und Fliesenhändlern sowie Baumarktbetreibern steigerte den zentralfakturierten Gruppenumsatz in den ersten neun Monaten 2010 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7,8 Prozent auf 3,43 Milliarden Euro, wobei die Entwicklung der einzelnen Gesellschafterhäuser regional und je nach Sortiment sehr unterschiedlich war. Die Hagebau Deutschland verbuchte sogar ein Plus von 8,1 Prozent auf 3,22 Milliarden Euro (inklusive Zentralläger sowie Schweiz und Luxemburg).

„Dieser Erfolg ist dem Hagebau Fachhandel zu verdanken, der zweistellige Zuwachsraten erzielt hat“, zeigte sich Heribert Gondert, Sprecher der Hagebau Geschäftsführung, sehr zufrieden. Im Baustoff-, Holz- und Fliesenhandel erhöhte sich der zentralfakturierte Umsatz um 12,5 Prozent. Der Baustoffhandel weist dabei ein Plus von 11,6 Prozent aus, der Hagebau Fliesen-/Natursteinhandel konnte das Vorjahresniveau um sechs Prozent übertreffen.

Besonders positiv entwickelte sich die Holzsparte: 396,7 Millionen Euro des Gesamtumsatzes der Hagebau Deutschland entfielen auf reine Holzsortimente, was einem Zuwachs von 18 Prozent entspricht. Die von Soltau aus betreuten Holzhändler kauften Waren im Wert von 455 Millionen Euro über die Zentrale ein, und damit 12,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Grund sind die Preisentwicklungen im Bereich Hobelwaren-Schnittholz und Holzwerkstoffe. Der positive Verlauf der Konjunktur trägt außerdem dazu bei.

Im Hagebau Einzelhandel (288 Hagebaumärkte, 22 Werkmärkte, 30 sonstige Baumärkte und 48 österreichische Märkte) lag der zentralfakturierte Einkaufsumsatz um 0,3 Prozent leicht über dem hohen Vorjahreswert.

Ende September 2010 gehörten der Hagebau Gruppe 296 (Vorjahr: 295) Gesellschafter mit 1.366 (1.202) Betriebsstätten an, davon 1.116 in Deutschland, 150 in Österreich, 90 in der Schweiz und zehn in Luxemburg.