05. November 2010

Lafarge mit stabilen Zahlen im 3. Quartal

Die Lafarge Gruppe schließt das dritte Quartal 2010 mit stabilen Ergebnissen ab. Der Umsatz steigt aufgrund eines sich verlangsamenden Absatzrückgangs und günstigen Wechselkursen um 6 Prozent. Das Betriebsergebnis sinkt um 2 Prozent. Hier machen sich die insgesamt niedrigeren Mengen und die gestiegenen Herstellkosten, insbesondere die höheren Energiekosten, bemerkbar.


Das dritte Quartal zeigt erste Anzeichen einer Marktbelebung in Zentral- und Osteuropa. Eine deutliche Erholung ist in den entwickelten Märkten jedoch nicht absehbar. Zu den soliden Ergebnissen tragen vor allem Afrika und der Mittlere Osten bei. Die Lafarge Gruppe hat im laufenden Jahr 2010 Kosteneinsparungen in Höhe von 300 Millionen Euro realisiert.


Basierend auf den Entwicklungen im dritten Quartal behält Lafarge seine Wachstumsprognose für 2010 bei. Das Unternehmen rechnet für dieses Jahr in seinen Märkten mit einer Zementnachfrage von –1 Prozent bis +3 Prozent sowie stabilen Preisen im Vergleich zu 2009. Für 2011 geht Lafarge von soliden Wachstumsraten in den Schwellenländern aus.


Ergebnisse Lafarge Gruppe 3. Quartal 2010:

  • Umsatz um 6 Prozent gestiegen auf 4,5 Milliarden Euro.

  • Betriebsergebnis um 2 Prozent gesunken auf 839 Millionen Euro.

  • Nettoergebnis pro Aktie um 8 Prozent gesunken auf 1,30 Euro.


Ergebnisse Zement Division 3. Quartal 2010:

  • Umsatz um 5 Prozent gestiegen. Der geringere Absatz wird durch stabile Preise und günstige Wechselkurseffekte ausgeglichen.

  • Betriebsergebnis aufgrund geringerer Mengen und höherer Energiekosten um 6 Prozent auf 702 Millionen Euro gesunken.


Ergebnisse Gips Division 3. Quartal 2010:

  • Umsatz um 8 Prozent gestiegen. Höhere Mengen kompensieren das niedrige Preisniveau.

  • Betriebsergebnis um 40 Prozent auf 14 Millionen Euro gestiegen. Dies spiegelt eine Stabilisierung des gesamten Marktes wider.


Alle prozentualen Angaben beziehen sich auf den Vergleich zum dritten Quartal 2009.