11. November 2010

Saint-Gobain Weber eröffnet neues Lager in Hamburg

Saint-Gobain Weber hat vor kurzem in Hamburg-Billbrook ein neues Hochregallager eröffnet und dadurch seine Lager- und Lieferkapazitäten im Großraum Hamburg deutlich ausgeweitet. Das verkehrsgünstig an der A1, Ausfahrt Billbrook, gelegene Lager verfügt über 2.150 Quadratmeter beheizte Innenfläche – Platz für etwa 500 Palettenstellplätze und 800 Regalplätze. Auf dem rund 3.000 Quadratmeter großen Außengelände finden nochmals bis zu 2.000 Paletten Platz. Zum ständigen Sortiment zählen 150 Produkte aus den Bereichen Fassade und Wärmedämm-Verbundsysteme sowie 220 Artikel für den Bautenschutz und die Fliesenverlegung.


Ein großer Fuhrpark sorgt für die kurzfristige Belieferung ab Lager: ein Vierachs-Planenfahrzeug und drei Lkw mit Ladebordwand, jeweils mit beheizbarer Ladefläche, zwei Anhängerzüge mit bis zu 23 Tonnen Nutzlast und fünf Sattelzüge. Insgesamt vier Mitarbeiter stellen die reibungslose Organisation sicher. Das Lager dient in erster Linie zur Belieferung der Baustoff-Fachhändler in der Umgebung. Bei kurzfristigen Engpässen können Händler oder Handwerker Material auch direkt vor Ort abholen. In der Lagerhalle wurde eine leistungsstarke Farbdosierstation zur Einfärbung von pastösen Putzen sowie Farben eingerichtet. So kann das Unternehmen innerhalb weniger Stunden Putze und Farben in jedem der 161 Farbtöne aus dem aktuellen Weber-Farbfächer sowie bei Bedarf in weiteren Farbtönen bereitstellen.


An der offiziellen Eröffnung nahmen rund hundert Kunden aus Handel und Handwerk teil. Viele nutzten die Gelegenheit, sich über das Sortiment zu informieren und mit einer mehrere 100 PS starken Maschine der amerikanischen Motorrad-Kultmarke Boss Hoss eine Runde über das Außengelände zu drehen. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass das neue Logistikzentrum bei den Kunden gut ankommt.


Der zuständige Regionalvertriebsleiter Massimo La Mela von Saint-Gobain Weber sieht das neue Lager zusätzlich als Investition in die Zukunft: »In der Region Nord, speziell im Großraum Hamburg, erwarten wir in den nächsten Jahren einen überdurchschnittlich wachsenden Sanierungsmarkt sowie robuste Neubauaktivitäten. Darauf stellen wir uns durch das Lager in Billbrook sowie durch die Verstärkung unseres Außendienstes in Hamburg ein.«