15. November 2010

denkmal 2010 vom 18. – 20. November im Leipzig

Vom 18. bis 20. November ist Leipzig erneut internationaler Treffpunkt für Restauratoren, Denkmalpfleger, Architekten und Handwerker. Zur diesjährigen denkmal – im Jahr 2010 weltweit die einzige Messe unter Schirmherrschaft der UNESCO – zeigen 449 Aussteller aus 15 Ländern Spezial-Angebote, innovative Produkte und ihr Know-how auf 20.500 Quadratmetern Fläche. »Das Anliegen der Europäischen Leitmesse denkmal ist es, kulturelle Tradition als lebendiges Erbe zu zeigen«, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe.


»Mit der denkmal bieten wir Brancheninsidern, Besitzern historischer Gebäude sowie Interessenten, die ein altes Haus erwerben wollen, ein Forum zum Erleben und Anfassen«, so Geisenberger weiter. Das 2010er Partnerland der Messe ist Polen, die Partnerregion ist Niedersachsen. Parallel zur denkmal findet erstmals die MUTEC, Internationale Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik, statt. Als dritte Veranstaltung bereichert die Fachmesse Lehmbau das Angebot. Unter dem Messeschwerpunkt »Backsteine, Ziegel und Klinker in der Architektur der Jahrhunderte« informieren Spezialisten, Handwerker, Institutionen, Kommunen und Regionen aus dem In- und Ausland über ihre Produkte und Dienstleistungen für die Denkmalpflege/Restaurierung.


Schwerpunkte
Die Schwerpunkte im Ausstellungsbereich der denkmal bilden Materialien, Geräte, Werkzeuge, Instrumente, Verfahren und Techniken für die Instandsetzung und Restaurierung. Doch nicht nur Fachleute finden in Leipzig ein passendes Angebot. An den drei Messetagen wendet sich die Denkmalmesse mit einigen Bereichen direkt an den Privatbesucher. »Die Besucher bekommen Antworten auf Fragen wie: Was ist bei Sanierungen rechtlich zu beachten? Welche Spezialisten können bei der Restaurierung von Einrichtungsgegenständen helfen?«, informiert denkmal-Projektdirektorin Ulrike Lange.


»Zudem ist die denkmal eine Messe, auf der die Besucher etwas erleben und den Fachleuten über die Schulter schauen können«, sagt die Projektdirektorin. An vielen Ständen restaurieren Experten unter den Augen der Messebesucher beschädigte Objekte aus Glas, Holz, Stein und Stoff, fügen Mosaike zusammen oder zeigen restaurierte Gegenstände aus ihren Werkstätten und Manufakturen.


Partnerland Polen: 40 Jahre Zusammenarbeit im Bereich Denkmalpflege
Die internationale Bedeutung der denkmal wird durch das Partnerland-Konzept unterstrichen. Nach Italien (2004), Frankreich (2006) und Ungarn (2008) ist Polen das Partnerland der diesjährigen denkmal. 2010 feiert die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der Denkmalpflege ihr 40-jähriges Jubiläum. Grund genug für die Republik Polen, als Gastland der denkmal aufzutreten.


»Am ersten Messetag findet eine hochkarätig besetzte Konferenz zum Denkmalschutz in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt«, kündigt Magdalena Dziemidek, Geschäftsführerin der polnischen Auslandsvertretung der Leipziger Messe, an. »Im Rahmen des polnischen Gemeinschaftsstandes gibt es zudem drei Sonderausstellungen zum Denkmalschutz und zur Geschichte der polnischen Backsteingotik-Architektur sowie zum polnischen Weltkulturerbe.« Zudem wird auf dem nunmehr 7. polnisch-sächsischen Wirtschaftsforum über die Wechselwirkungen zwischen Denkmalpflege und Wirtschaftskraft diskutiert.


Niedersachen präsentiert sich als Partnerregion
Nach dem Bundesland Hessen 2008 ist Niedersachsen die Partnerregion der Denkmalmesse 2010 in Leipzig. Der Gemeinschaftsstand soll den Wissenstransfer und Geschäftsanbahnungen fördern. Zudem fungiert er als Kontaktbörse für Architekten, Restauratoren, Handwerker und Denkmalpfleger, aber auch für Investoren und Bauherren. Das diesjährige Motto »Backsteine, Ziegel und Klinker in der Architektur der Jahrhunderte« ist für Niedersachsen wie geschaffen, meint Dr. Stefan Winghart, Präsident des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege. »Kirchen, Gutshöfe, Mühlen und Fabrikhallen – all diese Bauwerke sind in Niedersachsen überwiegend aus Backsteinen errichtet.« Starke niedersächsische Partner der Denkmalpflege und der Restaurierung stellen Fach- und Privatbesuchern die neuesten Informationen und aktuelle Trends rund um die Restaurierung, Sanierung und Modernisierung vor.


Neu im Programm: Die Internationale Fachmesse für Museums- und Ausstellungstechnik MUTEC
Wer hätte das vermutet? In Deutschland gehen sechs Mal mehr Menschen in Museen als in Fußballstadien. Laut Bundesliga Report 2009 kamen in der Saison 2007/2008 insgesamt 17,4 Millionen Fans in die Stadien der 1. und 2. Bundesliga. Die Zahl der jährlichen Museumsbesuche lag dagegen bei 110 Millionen. Speziell Museums und Ausstellungstechnik stehen im Fokus der Internationalen Fachmesse MUTEC 2010, die im November erstmals in Leipzig veranstaltet wird. 65 Aussteller aus neun Nationen präsentieren Museumsarchitektur, Museumsbau, Sicherheits-, Klima- und Lichttechnik sowie interaktive Systeme, Datenmanagement und Einrichtungen für den wissenschaftlichen Betrieb. Das Leitthema des Begleitprogramms lautet »Museums and Digital life«.


Baustoff Lehm: Zurück in die Zukunft
Er ist ein Baustoff aus der Vergangenheit – dem allerdings ein großes Comeback bevorsteht: Lehm. Das natürliche Material dämmt so hervorragend, dass Lehmhäuser im Sommer kühl und im Winter warm bleiben. Außerdem reguliert Lehm das Raumklima, gibt keinerlei Schadstoffe ab und wirkt schalldämmend. Was das Jahrtausende alte Baumaterial noch alles kann und wie es in Denkmalpflege und im Neubau eingesetzt wird, zeigt die Fachmesse Lehmbau im Rahmen der denkmal. Die Veranstaltung des Dachverbandes Lehm e. V. ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Europäischen Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung.


Im Fokus: Backsteine, Ziegel und Klinker
Was das Thema Backsteinarchitektur in der Denkmalpflege angeht, so sieht Projektdirektorin Lange viele Marktchancen für Industrie und Handwerk: »Egal ob Formsteine, Dachziegel, authentische Fenster mit guten Energiewerten oder optisch kompatible Solarmodule für historische Dächer – hier gibt es Nachfrage bei Denkmal-Eigentümern und Bauherren.« Auf der denkmal treffen beide Seiten aufeinander, so Lange. Auch das Rahmenprogramm ist mit Sonderschauen und Fachvorträgen auf das diesjährige Schwerpunktthema eingestellt.


Berufliche Zukunft wird auf der denkmal groß geschrieben
Für Jugendliche, Auszubildende und Studenten bietet die denkmal 2010 Wissenswertes, verknüpft mit thematischen Angeboten der Aussteller. In Halle 2 erwartet junge Besucher ein kompaktes Angebot speziell zur Berufsorientierung und Jobsuche. Handwerkliches und restauratorisches Können sowie traditionelle Handwerkstechniken sind live zu erleben. »Dabei steht aber nicht die trockene Theorie im Vordergrund, sondern das praktische Arbeiten«, informiert denkmal-Projektdirektorin Lange.


Innovativ und praxisnah: Das Fachprogramm der denkmal 2010
Fachveranstaltungen auf der denkmal 2010 bereichern das vielfältige Ausstellungsangebot. Die Vorträge spannen den Bogen von Themen aus der Forschung über Innovationen bis zu Zukunftsfragen und Praxisbeispielen. Einer der Höhepunkte ist das Polnisch-Sächsische Wirtschaftsforum zum Thema »Umwelttechnik und Energieeffizienz« am 18. November. Die Tagung »Bauen im Bestand – Lösungen mit Stahlkonstruktion« am 19. November gibt Antwort auf Fragen von Architekten und Ingenieuren, die sich mit diesem Themenbereich befassen. Die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger lädt am 20. November zum Symposium »Nachhaltigkeit und Prävention« ein.


Messeakademie 2010: Studenten suchen nach der Balance zwischen Neuentwicklung und historischem Erbe
Zur denkmal 2010 gibt es erneut einen deutschlandweiten Architekturwettbewerb für Studierende der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen: die Messeakademie. Sie steht in diesem Jahr unter dem Motto »Architektonische Aufwertung historischer Stadträume«. Die Gestalter in spe konnten bis Ende August Lösungen für die Aufwertung innerstädtischer Räume für fünf Quartiere in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen entwickeln. 52 Entwürfe landeten auf dem Tisch der Jury. Die zehn besten Arbeiten werden auf der Messe denkmal präsentiert.

denkmal 2010

Messegelände Leipzig/Halle 2 sowie Congress Center Leipzig (CCL)

 

Öffnungszeiten

18.11.2010:

9.30 – 18.00 Uhr

19.11.2010:

9.30 – 20.00 Uhr

20.11.2010:

9.30 – 18.00 Uhr

 

Eintrittspreise

Tageskarte im Vorverkauf online:

10,00 Euro

Tageskarte an der Tageskasse:

15,00 Euro

Dauerkarte:

25,00 Euro

 

Katalog:

7,00 Euro