17. November 2010

WDVS erhalten erstes Branchen-ESD

Bei seiner Mitgliederversammlung am 12. November in Fulda präsentierte der Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme (FV WDVS) die weltweit erste »Environmental system declaration« (ESD – Umweltsystemdeklaration) durch eine Branchenorganisation. Außerdem nahm der Verband fünf neue Mitglieder auf und gab die Gründung der beiden Arbeitskreise Innendämmung und Normung/Systemerhalt bekannt.


Der Leiter des Arbeitskreises Umwelt im FV WDVS, Oliver Berg, hatte zuvor die Entwicklung des Themas Nachhaltigkeit und WDVS erläutert. »Dieser Weg ist unumkehrbar«, so Berg, »die Gebäudezertifizierung wird zukünftig immer wichtiger, und die Environmental product declarations (EPD) der Hersteller liefern dafür die Grundlage.« Geltungsbereich der ersten ESD sind geklebte (nicht gedübelte) WDVS. Vier weitere ESD für die übrigen gängigen WDV-Systeme werden demnächst fertig gestellt sein. Die erste ESD dient nun den Mitgliedsunternehmen im FV zur Deklarierung der eigenen Produkte, Planer und Architekten können erstmals auf eine Systemdeklaration der Nachhaltigkeitseffekte zurückzugreifen. Da WDVS im System verarbeitet werden müssen, sind damit alle Aspekte einer Fassadengestaltung in einer ESD enthalten.


Fünf neue Mitglieder
Die Mitgliederversammlung befürwortete jeweils einstimmig die Aufnahme von fünf neuen außerordentlichen Mitgliedern: Synthomer GmbH, (Frankfurt), Dosteba (Reutlingen), Pavatex SA (CH-Fribourg), Puren (Überlingen) und Gutex (Waldshut-Tiengen).


Dr. Clemens von Trott, Vorstand Öffentlichkeitsarbeit, präsentierte die neue Verbandsbroschüre »Dämmen lohnt sich« für die Zielgruppe Wohnungsverwalter. Ein gemeinsamer Workshop mit der Zielgruppe der Energieberater und Gespräche mit der Deutschen Stiftung Baukultur zum Thema WDVS und Denkmalschutz sind als nächste Schritte geplant.


Arbeitskreise Innendämmung sowie Normung/Systemerhalt gegründet
Über zwei neu gegründete Arbeitskreise (AK) berichtete Rüdiger Lugert, Technik-Vorstand des FV WDVS. Ab 2011 startet der AK Innendämmung unter der Leitung von Heiko Riggert (Xella). »Ziele sind die Etablierung eines Systemgedankens für Innendämmung und die Entwicklung eines technischen Leitfadens«, sagte Lugert. Die Arbeit aufgenommen hat bereits der AK Normung/Systemerhalt. Leiter Markus Kammerer (Sto) will mit seinem Team vor allem Einfluss auf den europäischen WDVS-Normungsprozess nehmen und dabei den FV WDVS strategisch positionieren.


Vorstandsvorsitzender Lothar Bombös, zugleich Präsident des europäischen Verbandes EAE, berichtete über das 1. ETICS-Forum in Brüssel und die Wiederwahl des bisherigen Präsidiums mit den beiden Vizepräsidenten Dr. Clemens von Trott und Jacek Kulig. Ab 2011 nimmt der EAE außerordentliche beziehungsweise Fördermitglieder auf, außerdem soll die personelle Ausstattung des Verbandes verbessert werden, so Bombös.


Im Vortragsteil der Mitgliederversammlung gab Ministerialrat Peter Rathert vom BMVBS einen Ausblick auf die Pläne des Bauministeriums mit der EnEV: »Die Novelle kommt 2012 aufgrund der gebotenen Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie. Ob dabei das Anforderungsniveau weiter verschärft wird, ist aber derzeit nicht sicher.«


Abschließend diskutierte das Auditorium mit Markus Schönborn, Abteilungsdirektor Produktentwicklung der KfW, über das aktuelle KfW-Programm. Zur Einzelmaßnahmen-Förderung sagte Schönborn: »Wir können sie derzeit nicht mehr leisten; es kann aber sein, dass sie 2011 wieder ins Programm Energieeffizient sanieren aufgenommen wird.«


10-11-17%20FV%20WDVS1 Ausbau und Fassade - WDVS erhalten erstes Branchen-ESD
Ehrung der Verantwortlichen in den Arbeitskreisen des FV WDVS (v.l.) Rüdiger Lugert (Vorstand Technik), Dr. Frank Dratschmidt (AK 12 Dübel), Peter Schiffke (AK 2 EPS), Helmut Pätzold (div. Projekte), Dr. Roman Rupp (AK 8 Mineralwolle), Markus Kammerer (AK 14 Normung), Oliver Berg (AK 13 Umwelt), Werner Mai (AK 10 Brandschutz) und Dr. Wolfgang Setzler (Geschäftsführer). (Foto: FV WDVS)