02. Dezember 2010

Stuckateur Armin Hummel tritt bei Euroskills 2010 an

Armin Hummel vertritt im Wettbewerb der Stuckateure die deutschen Farben. (Foto: Gabriel)
Bei der Berufseuropameisterschaft »Euroskills 2010« in Lissabon (Portugal) treten in der nächsten Woche vier Gesellen des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes aus drei Handwerksberufen an. Für das Stuckateurhandwerk ist der 20jährige Armin Hummel aus Donzdorf (Baden-Württemberg) nominiert worden.


Hummel hat gerade eine Woche Trainingslager im Stuckateur-Ausbildungszentrum in Leonberg hinter sich und zeigt sich ausgesprochen ruhig und gelassen. »Ich kann alles andere um mich herum sehr gut ausblenden und konzentriere mich einfach auf meine Arbeit«, sagt er. Im dreitägigen Wettbewerb wird er unterschiedliche Stuckarbeiten zu erstellen haben, die zum Teil Wahrzeichen der Stadt Lissabon beinhalten.


Fliesenlegerhandwerk
Der 22jährige Georg Weißmüller aus Hünfeld in Hessen wird in 18 Stunden Wettbewerbszeit mehrere Wände zu fliesen haben. Beim Zuschneiden wie beim Fliesen kommt es auf Maßgenauigkeit, Ebenflächigkeit und die saubere Bearbeitung an. Der Geselle will bei der EM sein Bestes geben. »Es ist die Herausforderung und das Erlebnis, sich mit Kollegen aus ganz Europa zu messen«, die ihn reizen mitzumachen und sein Bestes zu geben, so Weißmüller beim EM-Abschlusstraining vor zwei Wochen.


Straßenbau
Die Straßenbauer sind vertreten mit einem Zweierteam, bestehend aus dem 23jährigen Woldemar Buchmüller aus Auerbach in Sachsen und dem 21jährigen Andreas Knurr aus Gossersweiler in Rheinland-Pfalz. Beide waren Bundessieger bei den Deutschen Meisterschaften im Bauhandwerk – Knurr im Jahr 2008, Buchmüller im Jahr 2009. Nun treten sie als Team an und werden während des dreitägigen Wettbewerbs ein Stück Gehweg mit unterschiedlichen Pflastersteinen erstellen müssen. Natürlich wolle er seine Chance nutzen und möglichst gewinnen, erklärt Knurr kurz vor der EM und sichert »Spitzenleistung im Wettbewerb« zu. Sein Teamkollege Buchmüller zeigt sich ebenfalls zuversichtlich. »Mein Beruf macht mir wirklich Spaß, dann ist man auch gut!«, sagt Buchmüller.


»Die Teilnahme an internationalen Berufswettbewerben prägt unsere Gesellen fachlich wie persönlich für ihren weiteren beruflichen Lebensweg. Wir als ZDB können damit zeigen, dass wir einen hochmotivierten Nachwuchs haben, der auch für die Qualität des deutschen Baugewerbes steht«, erklärt Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, eine Woche vor Abflug des ZDB-Teams nach Lissabon. »Auch in diesem Jahr konnten wir wieder eine ZDB-Mannschaft zusammenstellen, die sich durch Engagement, Elan und Begeisterung für ihren Handwerksberuf auszeichnet. Ich drücke unseren Gesellen und ihren Trainern die Daumen für eine erfolgreiche EM-Teilnahme.«


Die vier Gesellen gehören zur 16köpfigen deutschen Mannschaft, die verschiedene Berufe vertreten. Insgesamt nehmen 400 Teilnehmer in 51 Berufsdisziplinen aus 31 Ländern am europäischen Berufswettbewerb teil. »EuroSkills« wurde vor zwei Jahren als Ableger der seit 1950 stattfindenden »WorldSkills« ins Leben gerufen, um die Attraktivität der beruflichen Ausbildung in der EU zu steigern.


Die deutschen Handwerksteilnehmer bei den EuroSkills 2010 sind:

  • Woldemar Buchmüller, Straßenbauer aus Auerbach

  • René Giebler, Zweiradmechaniker aus Frankfurt

  • Armin Hummel, Stuckateur aus Süßen

  • Andreas Knurr, Straßenbauer aus Gossersweiler

  • Tobias Niebhagen, Maler aus Ditzingen

  • Christian Richter, Kältetechniker aus Dresden

  • Georg Weißmüller, Fliesenleger aus Hünfeld

  • Jona Weller, Kfz-Mechaniker aus Unterwaldhausen

  • Matthias Wittner, Steinmetz aus Nördlingen


EuroSkills im Internet: www.euroskills.org