06. Dezember 2010

Fleischer aus Osnabrück bester Ausbilder im Handwerk

Franz Mandel hat den Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk 2010 erhalten. Der Fleischermeister aus Osnabrück wurde bei der Schlussfeier des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks am 4. Dezember in Bayreuth geehrt. Die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk vergibt den Ausbilderpreis bereits seit 1997 jährlich an einen Betriebsinhaber im Handwerk, der sich durch besonderes Engagement für die Ausbildung von Jugendlichen auszeichnet.


Heinrich Traublinger, Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern und Vize-Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), bezeichnet das Engagement des Preisträger in seiner Laudatio als handwerkliches Musterbeispiel: »Betriebsinhaber wie Franz Mandel, bilden weit über den eigenen Bedarf hinaus aus, bieten auch Jugendlichen mit ungünstigen Voraussetzungen Perspektiven und machen ihren Auszubildenden vielfältige zusätzliche Angebote.«


Franz Mandel bildet seit 1966 aus. In den vergangenen Jahren hatte sein Betrieb mit rund 50 Mitarbeitern regelmäßig bis zu zehn Auszubildende – eine Quote von fast 20 Prozent. Die Auszubildenden nehmen an hochwertigen externen Schulungen, Workshops und Vorführungen teil und sind regelmäßig sehr erfolgreich beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Der Betriebsinhaber hat Qualifizierungsbausteine sowie Ausbildungsordnungen mitentwickelt und im eigenen Betrieb erprobt. Gemeinsam mit seinen Auszubildenden wurde eine DVD zur Ausbildung und Prüfung im Fleischerhandwerk entwickelt, die mittlerweile bundesweit zum Standard im Berufsschulunterricht zählt.