06. Dezember 2010

Caparol: Gold für Histolith auf der »denkmal«

Eine Goldmedaille für hervorragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa erhielt Caparol für sein »Histolith«-Programm bei der internationalen Fachmesse »denkmal« am 20. November in Leipzig. Damit wurde die Kompetenz bei der Herstellung denkmalgerechter Anstrichstoffe und historischer Werkstoffe für die Sanierung von Fassaden und Innenräumen gewürdigt.

10-12-06%20Kopie%20von%20histolith_denkmal Ausbau und Fassade - Caparol: Gold für Histolith auf der »denkmal«Bei der Preisverleihung: Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe (2.v.r.) überreicht die Goldmedaille an Dr. Christian Brandes (2.v.l) von der Caparol-Baudenkmalpflege. Links: Professor Gerd Weiß, Vorsitzender der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger der Bundesrepublik Deutschland. Dr. Deliane Träber zeichnet für die »denkmal« verantwortlich. (Foto: Caparol)


In seiner Laudatio hob der Vorsitzende der »Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland« und Landeskonservator (Hessen), Prof. Dr. Gerd Weiß, insbesondere die Entwicklung der leinölgebundenen Holzrisspaste zur Sanierung von Rissen im Holzfachwerk hervor: »Caparol hat durch die Herstellung denkmalgerechter Anstrichstoffe die Möglichkeit geschaffen, historische Anstrichbefunde nicht nur bezüglich der Farbigkeit, sondern auch hinsichtlich der Materialität wieder authentisch umzusetzen. Dazu tragen neben Kalk-Kasein-Farben, Kalk-Leinölfarben oder Silikatfarben auch Leinölfarben bei. Die Herstellung einer leinölgebundenen Holzrisspaste zur Schließung wasserführender Risse im Fachwerk, löst ein ständiges Problem in der Sanierung historischer Fachwerkbauten.«