07. Dezember 2010

20. Deutscher Fassadenpreis: Ausschreibung 2011 läuft

Seit zwei Jahrzehnten kürt der wohl wichtigste Wettbewerb um die farbgestaltete Gebäudehülle die gelungensten Entwürfe und Ausführungen eines Baujahres. Der Deutsche Fassadenpreis 2011 vergibt im Jubiläumsjahr insgesamt 20.000 Euro Preisgeld in fünf Kategorien und einen Förderpreis. Von Ende Januar 2011 bis in den Mai 2011 können Objekte zur Teilnahme eingereicht werden.


1991 hieß es zum ersten Mal: Licht aus – Spot an. Seitdem stehen die gelungensten farbigen Fassadengestaltungen im deutschsprachigen Raum im Rampenlicht. Der von Brillux ausgelobte Deutsche Fassadenpreis hat sich seither zu einer festen Größe entwickelt. Hier stellen sich Architekten und Handwerker mit ihren auf hohem Niveau befindlichen Entwürfen und Umsetzungen einer vergleichenden Gesamtschau. Und: Von hier gehen Impulse für zukunftsweisende Gestaltungen aus. Wie lohnend die Teilnahme ist, belegt ein Blick in die Statistik: Seit 1991 prämierte der Wettbewerb 238 Siegerobjekte mit insgesamt 284.150 Euro Preisgeldern.


Die Chance, bei der 20. Ausschreibung zu den Gewinnern des Wettbewerbs zu gehören, kann ab sofort wahrgenommen werden. Von Ende Januar 2011 bis zum 13. Mai 2011 läuft die Einreichungsfrist für den Deutschen Fassadenpreis 2011. Zum Zuge kommen Objekte unterschiedlichster Art, die in insgesamt fünf Kategorien miteinander konkurrieren. Um eine transparente Bewertung und die Vergleichbarkeit der teilnehmenden Objekte zu gewährleisten, gibt es die vier Kategorien Wohn- und Geschäftshäuser, Industrie- und Gewerbebauten, Historische Gebäude und Stilfassaden und Öffentliche Gebäude. In der Sonderkategorie »Energieeffiziente Fassadendämmung« werden seit 2010 Preise für Leistungen vergeben, die eine außenseitige Wärmedämmung besonders gelungen mit einer ausdrucksstarken Fassadengestaltung verbinden. Für künstlerische und designbetonte Arbeiten von Planern, Gestaltern und Handwerkern wird zusätzlich ein Förderpreis vergeben. Hier wünscht sich die Jury von den Planern, Gestaltern und den Experten aus dem Handwerk Einreichungen aus den Bereichen Kunst am Bau bis hin zu begehbaren Raumskulpturen. Auch Fassadengestaltungen, die zum Beispiel das Corporate Design eines Unternehmens oder andere visuelle Botschaften außergewöhnlich sehenswert auf der Gebäudehülle transportieren, sind gute Kandidaten für diesen Förderpreis.


Die Rückschau auf die vergangenen 19 Jahre Deutscher Fassadenpreis zeigt auch: Vom renommierten Planerbüro bis zum jungen Newcomer-Architekten, von großen Handwerksbetrieben aus den Metropolen bis zu ganz kleinen Handwerksfirmen aus ländlichen Regionen waren alle Gruppen unter den Preisträgern vertreten. Ein gutes Objekt sollte also auf keinen Fall bei der 20. Ausschreibung des Deutschen Fassadenpreises fehlen. In diesem Jahr geht es um 20.000 Euro Preisgelder. Zur Teilnahme berechtigt sind ausführende Handwerker, Planer und Bauherren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die sich mit einem Objekt des Bau- oder Renovierungsjahres 2010 bewerben.


Ausschreibungsunterlagen können ab Ende Januar 2011 formlos per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax an +49 (0)251 7188-439 angefordert werden. Wer sich zuvor über die Details des Wettbewerbs, die Jurykriterien und die Siegerobjekte der vergangenen Jahre informieren möchte, findet unter www.fassadenpreis.de ausführliche Hinweise, Berichte und viele Fotos.