08. Dezember 2010

Montagebau/Fertighäuser: Martin Rensch bleibt Vorsitzender


Wiedergewählt: Martin Rensch. (Foto: BMF)

Martin Rensch wurde jetzt als Vorsitzender der Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e.V. (BMF) wiedergewählt. Die Mitglieder bestätigten den aus Kalbach bei Fulda stammenden 49-jährigen Unternehmer während der diesjährigen Mitgliederversammlung in der Fertighaus-Welt Nürnberg einstimmig in seinem Amt. Neben Rensch, der den Vorsitz der Gütegemeinschaft seit 2001 bekleidet, gehören auch Rainer Hinze (Salzhemmendorf) als sein Stellvertreter und Peter Büdenbender (Netphen), Stefanie Baukmeier (Hameln), Andreas Bayer (Wenden), Peter Drees (Nordhorn), Verena Hecker (Marienmünster), Reinhard Hombach (Morsbach) und Borimir Radovic (Knittlingen) dem Vorstand als Mitglieder an.


Die BMF mit Sitz in Bad Honnef ist eine RAL-Gütegemeinschaft mit mehr als 110 Mitgliedsunternehmen. Sie verleiht die RAL-Gütezeichen »Holzhausbau« und »Stahlsystembauweise« auf Grundlage der RAL-GZ 613 sowie das RAL-Gütezeichen »Fertigkeller« auf Basis der RAL-GZ 518.


Zusätzlich ist sie für den Bereich Holzhausbau als Überwachungs- und Zertifizierungsstelle nach den Landesbauordnungen (Ü-Zeichen) für Holztafelelemente und Nagelplattenbinder tätig. Außerdem überwacht und zertifiziert sie nach dem Bauproduktengesetz (CE-Zeichen) gemäß der EN 14250 für Holzbauwerke die Produktanforderungen an vorgefertigte Fachwerkträger mit Nagelplatten, nach der EN 14081-1 für Holzbauwerke nach Festigkeit sortiertes Bauholz mit rechteckigem Querschnitt für tragende Zwecke (Teil 1: Allgemeine Anforderungen) sowie nach der ETAG 007 Bausätze für den Holzrahmenbau.