20. Dezember 2010

Bauchemie gründet Fachausschuss für Baudichtstoffe

10-12-20%20Dt.%20Bauchemie%20Wandanschluss Ausbau und Fassade - Bauchemie gründet Fachausschuss für Baudichtstoffe
Für den neuen FA 7 »Baudichtstoffe« rechnet der Verband der bauchemischen Industrie mit 20 Gründungsmitgliedern. (Foto: Deutsche Bauchemie)

Die Deutsche Bauchemie e.V. bereitet die Gründung eines Fachausschusses »Baudichtstoffe« vor. Er wird die Bezeichnung »FA 7« erhalten, die interne Abkürzung für »Fachausschuss«. Der Ausschuss soll das bisher sechs Gremien umfassende fachliche Spektrum des Industrieverbandes entsprechend erweitern. Die offizielle Gründung findet im Februar 2011 statt. Mit einer konstituierenden Sitzung in Frankfurt am Sitz der Deutschen Bauchemie soll der »FA 7« seine Arbeit aufnehmen.


»Die Fachausschüsse bilden innerhalb unseres Verbandes die personell größten und wichtigsten Expertengremien, eingegliedert sind hier in der Regel zusätzlich verschiedene Arbeitskreise und/oder Projektgruppen, die sich mit Einzelthemen beschäftigen«, erläutert Hauptgeschäftsführer Norbert Schröter die Struktur in der Deutschen Bauchemie, »Baudichtstoffe sind bauchemische Produkte und gehören deshalb eigentlich schon immer zum Bearbeitungsspektrum unseres Verbandes.«


Industrievertreter, die für ihre Unternehmen als Verbandsmitglieder sprechen, versprechen sich einiges von der Gründung eines eigenen Fachausschusses.


Dr. Konrad Auch (Lugato): »Baudichtstoffe sind wichtige konstruktive Bestandteile bei der Erstellung von Bauwerken und gehören zur Gruppe der bauchemischen Materialien. Daher ist es sinnvoll, dass auch diese Produktgruppe in der Deutschen Bauchemie mit einem Fachausschuss vertreten ist. Durch die Integration in den Spitzenverband der bauchemischen Industrie als Fachverband im VCI ergeben sich Synergien mit anderen Fachausschüssen und eine engere Verzahnung produktübergreifender Fragestellungen und Themen.«


Steffen Rüdiger (Henkel): »In diesem Gremium können wir wichtige Kompetenzen bündeln und unsere Interessen nach außen wirksamer vertreten. Die zunehmende Regulierungssituation macht es notwendig, dass wir hier schlagkräftiger werden.« Beispiel Gebäudezertifizierung: Hier könne man bei der Deutschen Bauchemie auf einem hohen technischen Niveau aufsetzen und neue Themen und Herausforderungen wie zum Beispiel die Erstellung von EPDs schneller und intensiver vorantreiben, so Rüdiger.


Dr. Josef Weichmann (PCI) hat in diesem Zusammenhang vor allem die aktuelle europäische Situation im Blick: »Die Deutsche Bauchemie bearbeitet bereits heute überwiegend europäische Themen. In Brüssel entstehen immer mehr Gesetze und Regelungen auch für Baudichtstoffe, so dass ein erhöhter Einsatz und intensives Engagement unseres Industrieverbandes allen Beteiligten nutzen wird.«


Natürlich sollen auch die Mitgliedsunternehmen von der Arbeit des Ausschusses profitieren, schließlich entsenden sie ihre Experten in dieses Gremium. Dr. Auch: »Wir erwarten einen intensiven Informationsaustausch zu dichtstoffrelevanten Themen, wie zum Beispiel über Neuerungen in der Gesetzgebung und bei der Normung, und die Möglichkeit zur Mitarbeit bei der Erstellung von Dokumenten unterschiedlicher Art. Hinzu kommt die Interessenvertretung gegenüber Dritten als wichtiger Aspekt für uns und andere Dichtstoffhersteller.«


Im FA 7 »Baudichtstoffe« werden zum Start 20 Unternehmen vertreten sein, »mit steigender Tendenz«, so Norbert Schröter.