03. Januar 2011

Tipps für die Umsetzung guter Vorsätze

Viele Handwerksunternehmer werden sich in der Neujahrsnacht vorgenommen haben, Vieles besser zu machen. Allerdings hapert es dann oft am ausreichend langen Atem – und manchmal auch an guten Ideen. Anstöße, wo Optimierungsbedarf sein könnte und wie der umgesetzt werden kann, gibt im Januar ein Kalender mit Tipps, der in den Internetauftritt www.zih-nrw.de integriert ist. Tag für Tag erscheint ein Blatt mit einem kurzen, aber prägnanten Vorschlag.


Das von der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH) geleitete Projekt Zukunfts-Initiative Handwerk Nordrhein-Westfalen möchte damit die Unternehmer dabei unterstützen, ihren guten Vorsätzen auch tatsächlich Taten folgen zu lassen.


Der Schwerpunkt liegt im Bereich Marketing, aber auch außen-wirtschaftliche Fragen, das Themenfeld Demografischer Wandel und Allgemeines werden abgehandelt. Am Neujahrstag beispielsweise gab es bereits einen kleinen Anstoß für einen überzeugenden Internetauftritt. Tags darauf folgte, wie an jedem Sonntag, ein kluger Satz eines wichtigen Menschen: Henry Ford wurde damit zitiert, dass er in der Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, das eigentliche Erfolgsgeheimnis sah. Und am ersten Arbeitstag des neuen Jahres springt einem die Frage »Wussten Sie schon, dass Stress aggressiv macht?« buchstäblich entgegen.

 

Themen im weiteren Verlauf des Monats sind das Empfehlungsmarketing, die Überprüfung der Produktpalette, der Service »Google Places« und das Nischenmarketing, die »Vergreisung« unserer Gesellschaft, die Ansprache älterer Kunden, die Besprechungskultur in den Niederlanden oder der Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Chefs und dem der Mitarbeiter. »Wir hoffen, dass möglichst viele Handwerker unseren kleinen Service nutzen, um in Bewegung zu bleiben«, sagt LGH-Mitarbeiterin Anne Leisurs als Urheberin des Kalenders.