03. Januar 2011

Baden-Württemberg: Preise für Bauleistungen gestiegen

Die zunehmende konjunkturelle Erholung beginnt sich nunmehr auch auf die Entwicklung der Preise für Bauleistungen auszuwirken. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes stiegen im November 2010 in Baden-Württemberg die Preise für den Neubau von Wohngebäuden gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres um 1,8 Prozent. Seit dem letzten Erhebungsmonat August 2010 wurde saisonbedingt eine moderate Preissteigerung von 0,3 Prozent errechnet.


Mit einem Preisanstieg von 2,1 Prozent haben sich dabei die Rohbauarbeiten in Jahresfrist überdurchschnittlich verteuert. Auffällig sind starke Preiserhöhungen für Klempnerarbeiten (+10,9 Prozent) und für Zimmer- und Holzbauarbeiten (+6,0 Prozent).


Die Preise für Ausbauarbeiten stiegen dagegen mit +1,4 Prozent gegenüber November 2009 etwas gedämpfter.


Spürbar zugelegt haben hier die Preise für Metallbauarbeiten (+5,1 Prozent) sowie für Estricharbeiten (+3,1 Prozent).


Vergleichsweise preisstabil waren im oben genannten Zeitraum hingegen Tiefbauarbeiten wie zum Beispiel Straßenbaumaßnahmen mit einer Preissteigerung von 0,8 Prozent oder das Ausheben und Verbauen von Ortskanälen (0,1 Prozent).