25. Januar 2011

Sto-Stiftung verdoppelt Fördervolumen

Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens macht die Sto-Stiftung dem Maler- und Stuckateurhandwerk ein besonderes Geschenk. Jochen Stotmeister, Vorsitzender des Stiftungsrates, gab am 20. Januar auf der BAU 2011 die Verdopplung der bisherigen Fördermittel bekannt. In den nächsten fünf Jahren stehen für die Ausbildungsförderung der Bereiche Handwerk und Architektur jährlich insgesamt 350.000 Euro zur Verfügung.



Freuten sich gemeinsam über fünf erfolgreiche Jahre (von rechts): Jochen Stotmeister (Vorsitzender des Stiftungsrates), Karl August Siepelmeyer (Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz), Jürgen G. Hilger (Bundesverband Ausbau und Fassade), Oliver Vana (albi Gipser und Stuckateure, Azubi-Trainer), Roland Brecheis (Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz), Prof. Karin Lehmann (Hochschule Bochum), Bettina Erdmann (Moderation), Dr. Andreas Heuel (Deutsches Stiftungszentrum), Till Thomschke (Detail-Stipendiat) und Konrad Richter (Stiftungsrat Handwerk). (Foto: Sto-Stiftung)


Auf den Handwerksbereich entfallen dabei jährliche Fördermittel in Höhe von 175.000 Euro. »Mit diesen zusätzlichen Mitteln erweitert sich der Spielraum für unsere Aktivitäten beträchtlich«, erklärt der für das Maler- und Stuckateurhandwerk verantwortliche Stiftungsrat Konrad Richter. »Neben einer Erweiterung der Lehrerfortbildung sind unter anderem Stipendien und Seminare für Jungmeister und Fachschulabsolventen geplant«. Zudem können beim Deutschen Stiftungszentrum in Essen weitere Projekte zur Förderung eingereicht werden.


Zuletzt hatte die Stiftung in November den bundesweit ersten Bildungskongress im Stuckateurhandwerk in Berlin maßgeblich unterstützt. Der Kongress befasste sich mit der Nachwuchsgewinnung und -qualifizierung.