16. Februar 2011

Ausgezeichnet für Innovationen zur Innenraumhygiene

Im Rahmen des 3. Deutschen Forums Innenraumhygiene wurden die Preisträger des 1. Europäischen Innenraumhygiene-Preises bekannt gegeben. Ausgezeichnet wurden die Fachhochschule Gelsenkirchen, der Fachverband des Tischlerhandwerks NRW und die Firma »BauXund«. Das Forum versteht sich als Wissensplattform für Gesundes Bauen und Wohnen und fördert seit 2007 das Zusammentreffen unterschiedlicher Fachdisziplinen. Nun wurden erstmalig anwendungstechnische Lösungen und Dienstleistungen zur Steigerung der Innenraumhygienequalität prämiert.


Die Preisträger des 1. Europäischen Innenraumhygiene-Preises:

  • Ausgezeichnet wird die Fachhochschule Gelsenkirchen, Prof. Dr. Udo Jorczyk und sein Studenten-Team Malte Kohlmeier, René Rittkowski und Bastian Urban für das Intelligente Handhygiene Monitoring-System (IHMoS). IHMoS dient der Dokumentation der Händehygiene, indem die Betätigungen aller Desinfektionsmittelspender im Krankenhaus separat erfasst werden.

  • Ausgezeichnet wird der Fachverband des Tischlerhandwerks NRW mit Sitz in Dortmund für die Qualitätsgemeinschaft Gesundes Wohnen. Mit Hilfe eines komplexen Marketingpaketes erhalten die Tischlereibetriebe wertvolle Unterstützung für ihre Beratungstätigkeit. Zentraler Baustein ist das Internetportal der Qualitätsgemeinschaft, auf dem Verbraucher umfangreiche Informationen für die Gestaltung gesunder Innenräume erhalten.

  • Ausgezeichnet wird die Firma »BauXund« aus Wien für ihr Chemikalienmanagement für gute Innenraumluftqualität. Der Chemikalieneinsatz beim Bauen und Sanieren, zum Beispiel durch Klebstoffe, Lacke und Farben steigt stetig. Bereits im Planungsprozess werden von »BauXund« konsequent bauökologische Kriterien definiert, die dann bereits in der Ausschreibungsphase zur Anwendung kommen und im späteren Bauprozess kontrolliert werden.


Prävention – der Schlüssel für mehr Wohlbefinden

Alle drei Preisträger verfolgen einen präventiven Ansatz. Es ist vorausschauend durch eine bessere Qualität der Händehygiene vermeidbare Ansteckungen und Übertragungen auf ein Minimum zu reduzieren. Auch mit der Definition ökologischer Kriterien direkt bei der Planung wird Innenraumhygiene vom Anfang her gedacht. Die Sensibilisierung der Verbraucher für schadstoffarme Materialien wird die Nachfrage nach ökologischen Produkten und Hygienekompetenz steigern.


»Mit der Vergabe eines Europäischen Innenraumhygiene-Preises an die Fachhochschule Gelsenkirchen, die BauXund Forschung- und Beratung GmbH aus Wien und den Fachverband des Tischlerhandwerks NRW haben wir herausragende unternehmerische und technologische Leistungen auf dem Gebiet der Innenraumhygiene ausgezeichnet. Wir müssen hin zu mehr Prävention, denn Gesundheit und Wohlbefinden hängen zum großen Teil von der Qualität der Innenräume ab. Unsere drei Preisträger sind beste Beispiele für diesen Ansatz«, so der Initiator des Forums, Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer Fachverband Sanitär Heizung Klima NRW.


Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die finanziellen Unterstützer sind der Fachverband SHK NRW, die Handwerkskammer Düsseldorf und der Landesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks NRW sowie das Kompetenzcenter für Planer und Architekten.


Weitere Informationen zum Deutschen Forum Innenraumhygiene und zu den Preisträgern: