21. März 2011

NRW-Bauproduktion um 43,5 Prozent gestiegen

Die Produktion des nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbes war im Januar 2011 um 43,5 Prozent höher als im schneereichen Januar 2010. Der Grund dafür waren vor allem günstige Witterungsverhältnisse. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, stieg dabei die Produktion sowohl im Hochbau (+33,5 Prozent) als auch im Tiefbau (+56,9 Prozent). Für den Dezember 2010 hatten die Statistiker aufgrund der winterlichen Wetterverhältnisse noch einen Produktionsrückgang um 21,1 Prozent gegenüber Dezember 2009 gemeldet.


Innerhalb des Hochbaus ermittelten die Statistiker für Januar 2011 Produktionssteigerungen in allen Sparten (öffentlicher Hochbau: +46,9 Prozent; Wohnungsbau: +40,1 Prozent; gewerblicher und industrieller Hochbau: +27,2 Prozent).


Auch im Bereich des Tiefbaus lag die Bauleistung in allen Bereichen über dem Ergebnis von Januar 2010 (Straßenbau: +69,2 Prozent; sonstiger öffentlicher Tiefbau: +55,5 Prozent; gewerblicher und industrieller Tiefbau: +52,3 Prozent).