11. April 2011

Kärcher erwirbt Mehrheit von Woma

Die Alfred Kärcher GmbH & Co. KG hat zum 1. April die Mehrheit der Woma GmbH erworben. Damit baut der deutsche Weltmarktführer seine Marktposition in der Reinigungstechnik weiter aus. Woma, renommierter Hersteller von Höchstdruckpumpen und -geräten mit Hauptsitz in Duisburg, verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von stationären und mobilen Höchstdrucksystemen.


»Bereits seit 2006 kooperieren wir sehr erfolgreich mit Woma, unsere Produktportfolios ergänzen sich ausgezeichnet«, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender der Kärcher-Geschäftsführung. »Mit der Mehrheitsbeteiligung schaffen wir nun die Voraussetzung, langfristig erfolgreich im Markt für Höchstdruckreinigung zu agieren.«


Die Systeme von Woma erzeugen Betriebsdrücke bis 4.000 bar; sie kommen unter anderem in der Fassadenreinigung und Bausanierung und überall dort zum Einsatz, wo die Abtragsleistung herkömmlicher Hochdruckreiniger nicht mehr ausreicht. Weiter gehören zum Produktprogramm Hochdruck-Wasserwerkzeuge zum Abbrechen, Dekontaminieren, Entlacken, Entschichten, Schneiden und zur Untergrundvorbereitung.


Die 1962 gegründete Woma GmbH ist ein Firmenverbund mit Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in Österreich, Belgien, Spanien, Großbritannien, Brasilien, Mexiko, den USA, China, Singapur und Australien sowie mehr als 50 Vertretungen weltweit. Das Unternehmen beschäftigt über 300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2010 einen Umsatz von über 35 Millionen Euro.


Kärcher beschäftigt aktuell in 49 Ländern und 70 Tochtergesellschaften mehr als 7.500 Mitarbeiter. Seine Reinigungsgeräte produziert das Familienunternehmen in Deutschland, Italien, Rumänien, den USA, Brasilien, Mexiko und China. Für einen weltweit lückenlosen Kundendienst sorgen 50.000 Servicestellen in über 190 Ländern. In den Entwicklungszentren arbeiten mehr als 600 Ingenieure und Techniker an der Konstruktion neuer Problemlösungen. Im Jahr 2010 erzielte der Reinigungsspezialist mit mehr als 1,5 Milliarden Euro den höchsten Umsatz und mit 7,3 Millionen verkauften Geräten die höchste Stückzahl in seiner 75-jährigen Geschichte.