13. April 2011

Hessen: Bauhauptgewerbe mit Auftrags- und Umsatzplus

Begünstigt durch im Vergleich zum Vorjahr mildere Temperaturen und wenig Schnee hat das hessische Bauhauptgewerbe im Februar dieses Jahres die Bauaktivitäten erheblich steigern können. Nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes lagen die baugewerblichen Umsätze im Februar 2011 mit 280 Millionen Euro um 44 Prozent höher als vor einem Jahr. Beim Wohnungsbau gab es ein Plus von 63 Prozent, beim gewerblichen und industriellen Bau von 43 Prozent und beim öffentlichen Bau von 27 Prozent.


Die Zahl der auf Baustellen und Bauhöfen geleisteten Arbeitsstunden nahm im Februar 2011 um 51 Prozent auf 3,6 Millionen zu. Bereits im letzten Jahr hatte es im hessischen Bauhauptgewerbe einen Beschäftigungsanstieg von drei Prozent gegeben. Im Februar lag die Beschäftigtenzahl mit 45 500 um 1,8 Prozent höher als vor einem Jahr.


Begünstigt durch größere Aufträge im gewerblichen und industriellen Hochbau gab es hier ein Auftragsplus von 259 Prozent. Im Hochbau insgesamt wurde das Vorjahresniveau um 133 Prozent übertroffen. Dagegen verzeichnete der Tiefbau einen Rückgang von 20 Prozent. Im gesamten Bauhauptgewerbe ergab sich ein Anstieg der Auftragseingänge von 36 Prozent. In den beiden ersten Monaten reichte es zu einem Plus von zwölf Prozent.