27. April 2011

IG BAU nimmt Schlichterspruch an

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) nimmt das Schlichtungsergebnis in der Tarifrunde am Bau an. Dafür hat sich die Bundestarifkommission für das Bauhauptgewerbe ausgesprochen. Der Schiedsspruch war vom Schlichter, dem früheren Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Wolfgang Clement, am 14. April in Potsdam verkündet worden. Die Bau-Arbeitgeber müssen bis zum 28. April entscheiden, ob sie den Schlichterspruch akzeptieren oder ablehnen.


Dem Schlichtungsergebnis zufolge sollen die Einkommen im Westen ab dem 1. Mai 2011 um 3,0 Prozent und ab 1. Juni 2012 um weitere 2,3 Prozent steigen. Zusätzlich erhielten Beschäftigte im Westen im Jahr 2012 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent zu ihrer Alterssicherung in der Zusatzversorgungskasse der Baubranche. Im Osten würden die Einkommen danach ab 1. Juni 2011 um 3,4 Prozent und in einem weiteren Schritt ab dem 1. August 2012 um 2,9 Prozent steigen.


Der Mindestlohn 2 im Westen stiege entsprechend der Tariferhöhung um 3,0 und 2,3 Prozent. Der Mindestlohn 1 soll ab Januar 2012 um 5 Cent angehoben werden. Um einer Angleichung auch der Mindestlöhne zwischen Ost und West näher zu kommen, fiele die Steigerung im Osten deutlich höher aus. Hier würde der Mindestlohn 1 zum 1. Januar 2012 um 25 Cent steigen und wird zum 1. Januar 2013 um weitere 25 Cent angehoben.


Der Tarifvertrag hätte eine Laufzeit von 24 Monaten und gälte vom 1. April 2011 bis zum 31. März 2013.