29. April 2011

MEGA bildet 20 »Geprüfte Vorarbeiter« aus

20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jetzt die Prüfung zum »Geprüften Vorarbeiter im Maler- und Lackiererhandwerk« erfolgreich abgelegt. Die MEGA eG bietet diese Fortbildung jährlich im hauseigenen Schulungszentrum an. Entstanden ist sie in Kooperation mit der Maler- und Lackierer-Innung Hamburg und auf Grundlage des Schulungskonzeptes des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz.


Das Schulungszentrum bot für die praktische Unterweisung ideale Bedingungen. (Foto: MEGA)Der Theorieteil umfasste unter anderem die Aspekte VOB und Aufmaß. (Foto: MEGA)


Auch in diesem Jahr war der Vorarbeiterlehrgang wieder ein voller Erfolg. Die Absolventen aus unterschiedlichen Altersgruppen haben sich neben ihrem Beruf an insgesamt 28 Schulungstagen und drei Prüfungstagen weitergebildet. Durch die Vermittlung technologischer und betriebsorganisatorischer Inhalte – inklusive der Bereiche Aufmaß und VOB – wurden sie auf die offizielle Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer vorbereitet. Die Prüfungsanforderungen sind dabei sehr hoch. In einer praktischen, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung müssen die Anwärter ihr Wissen rund um das Maler- und Lackiererhandwerk gegenüber der Prüfungskommission beweisen.


Bereits zum zwölften Mal fand die Fortbildung zum Vorarbeiter statt, aus der bislang über 220 ausgebildete und geprüfte Vorarbeiter hervorgegangen sind.


Ideale Rahmenbedingungen für den Vorarbeiterkursus bietet das zur Seminarsaison 2010 neu eröffnete Schulungszentrum der MEGA Hamburg: 500 Quadratmeter Praxisfläche schaffen Raum für lebendiges Lernen mit modernster Seminartechnik.


Die Vorteile der Vorarbeiterschulung: Der Kenntnisstand, insbesondere in den Bereichen Technologie und Betriebsorganisation, wird erheblich verbessert. Die Bereiche Aufmaß und VOB werden intensiv trainiert, um hier für den betrieblichen Alltag erforderliche Kenntnisse zu vertiefen. Die Mitarbeiter können künftig wesentlich selbstständiger arbeiten. Der Umgang mit Auftraggebern wird deutlich verbessert, typische Fehlerquellen werden reduziert. Betriebsinhaber werden durch diese qualifizierte Unterstützung spürbar entlastet.


Anlässlich des Lukasfestes, in dessen Rahmen auch die Meisterfreisprechung stattfindet, erhalten im Herbst alle Vorarbeiter in der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg ihre Urkunden überreicht.