17. Mai 2011

Mehr Aufträge für Baubetriebe in Baden-Württemberg

Die Betriebe des baden-württembergischen Bauhauptgewerbes konnten im 1. Quartal 2011 deutlich mehr Aufträge akquirieren als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im 1. Quartal 2011 nominal um 6 Prozent im Vergleich zum 1. Quartal 2010 gestiegen.


Die Auftragslage im Hochbau verbesserte sich dabei um annährend 24 Prozent, während im Tiefbau sich die Lage mit einem Minus von fast 14 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich verschlechterte.


Hochbau
Die positive Entwicklung im Hochbau beruht sowohl auf dem gewerblichen und industriellen Hochbau als auch auf dem Wohnungsbau. Die Auftragseingänge im gewerblichen und industriellen Hochbau konnten um zirka 43 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten 2010 zunehmen und im Wohnungsbau um fast 18 Prozent. Die öffentlichen Auftraggeber hingegen vergaben im Hochbau rund 11 Prozent weniger Aufträge an die baden-württembergischen Betriebe des Bauhauptgewerbes als im 1. Quartal 2010.


Tiefbau
Die Auftragseingänge im Tiefbau nahmen in allen Sparten ab. Am stärksten gingen sie im Straßenbau mit einem Minus von nahezu 19 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2010 zurück. Der gewerbliche und industrielle Tiefbau büßte fast 16 Prozent und der sonstige öffentliche Tiefbau (ohne Straßenbau) annähernd 3 Prozent der Auftragseingänge gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein.


Wie das Statistische Landesamt weiter feststellt, stiegen die Auftragseingänge saisonbereinigt im 1. Quartal 2011 insgesamt um fast 6 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im Hochbau nahm der Wert der saisonbereinigten eingegangenen Aufträge im 1. Quartal 2011 um annähernd 13 Prozent im Vergleich zum 4. Quartal 2010 zu, während im Tiefbau im gleichen Zeitraum die saisonbereinigten Auftragseingänge um rund 3 Prozent abnahmen.