15. Juli 2011

Lafarge will europäischen Geschäftsbereich Gips verkaufen

Lafarge verkündete, dass die Gruppe in exklusive Verhandlungen mit der Etex Gruppe über den Verkauf ihres europäischen und lateinamerikanischen Gipsgeschäfts zu einem Unternehmenswert von 1 Milliarde Euro eingetreten ist. Im Zuge dieses vorgeschlagenen Abkommens würde Lafarge rund 850 Millionen Euro erhalten sowie zusätzlich eine Beteiligung von 20 Prozent an dem neuen Unternehmen. Vertraglich wurde festgelegt, dass Lafarge diese Anteile nach fünf Jahren an die Etex Gruppe verkaufen kann.
Zum europäischen und lateinamerikanischen Lafarge Geschäftsbereich Gips zählen Hersteller von Gipsplatten sowie anderen gipsbasierten Produkten wie Putze, Spachtelmassen und Gipsblöcke. In 2010 erwirtschafteten die europäischen und latein-amerikanischen Gesellschaften einen Umsatz von insgesamt 895 Mio. Euro und ein EBITDA von 115 Mio. Euro.

Dieses Verkaufsvorhaben wird den zuständigen Behörden, insbesondere den Kartellbehörden, vorgelegt. Darüber hinaus wird es einen Informations- und Beratungsprozess mit den entsprechenden Arbeitnehmervertretern geben.

Bruno Lafont, Vorsitzender der Geschäftsführung von Lafarge, sagte dazu: “Dieses Vorhaben generiert für die Gruppe sofortigen Cash, ermöglicht es Lafarge aber auch gleichzeitig, am zukünftigen Erfolg der neuen Gesellschaft teilzuhaben. Wir freuen uns sehr, neben der Etex Gruppe, einem starken Industrieunternehmen mit Fachkompetenz im Bereich Baustoffe und Systeme, Anteilseigner zu sein. Diese Maßnahme ist für Lafarge und seine Anteilseigner positiv und wird zur Stärkung der Bilanz der Lafarge Gruppe und Optimierung des Portfolios beitragen.”

Mehr über die beteiligten Unternehmen
Lafarge hält als weltweit führender Baustoffhersteller Spitzenpositionen in seinen Geschäftsbereichen Zement, Zuschlagstoffe & Beton sowie Gips. Die Lafarge Gruppe ist in 78 Ländern aktiv und beschäftigt 76.000 Mitarbeiter. 2010 erzielte Lafarge einen Umsatz von 16,2 Milliarden Euro.
Lafarge belegt im weltweiten Ranking der britischen Non-profit-Organisation „Carbon Disclosure Project“ den sechsten Platz. Sie bewertet Unternehmen, die durch ihre Initiativen erfolgreich zum Klimaschutz beitragen. Darüber hinaus wurde Lafarge 2010 in den "Dow Jones Sustainability Index" für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen aufgenommen. Innovative Produkte zu entwickeln, ist eine der wichtigsten Prioritäten von Lafarge. Der Konzern betreibt ein weltweit führendes Forschungszentrum für Baustoffe. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die Forschung an innovativen Baustoffen, die nachhaltiges Bauen und architektonische Kreativität ermöglichen. www.lafarge.com

Die Etex Gruppe ist eine Industriegruppe, die qualitativ hochwertige Baumaterialien und -systeme herstellt und vermarktet. Mit dem Hauptgeschäftssitz in Belgien ist die Gruppe mit mehr als 90 Niederlassungen in 40 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 13.500 Mitarbeiter. www.etexgroup.com