15. August 2011

Malerische Projektarbeit am Lago Maggiore

Wie jedes Jahr eine Woche vor den hessischen Sommerferien wurden bei der Aktionsgemeinschaft ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb des Landesinnungsverbandes Hessen wieder die Koffer Gepackt und es ging zusammen mit 13 Jugendlichen aus Hessen und Schleswig-Holstein im Bus gen Italien.

11_08_11 Lago_1 Ausbau und Fassade - Malerische Projektarbeit am Lago Maggiore

Im Jugenddorf Brebbia am Lago Maggiore wurde die Gruppe schon gespannt erwartet, denn mit an Bord ist immer auch eine Projektarbeit, die die Räumlichkeiten dort mal wieder ein wenig verschönert.

Diesmal stand ein großes Projekt an: Die Fassade der Bar, wo man sich abends immer gerne trifft und den Tag ausklingen lässt, sollte ein neues Gesicht bekommen. Im Zuge eines kleinen Wettbewerbs an Meisterschulen vor vielen Jahren hatte man damals eine stilisierte Berg- und Seelandschaft aufgemalt, die immer noch gut ankam, aber inzwischen doch schon die eine oder andere Restaurierungen hinnehmen musste. Der „Kunde“ hatte nun wie im richtigen Leben den Wunsch nach etwas Neuem, das aber wie das gewohnte Alte wirkt…. Aber die Lösung war schon im Koffer und die Jugendlichen geübt in Kundenaufträgen voller Tatendrang.

Ein damals beim Wettbewerb nicht ausgewählter Vorschlag für eben diese Fassade hatte doch die letzten Jahre versteckt unter vielen Sachen, die man halt mal so aufhebt, für was auch immer, geschlummert und wurde nun zum richtigen Zeitpunkt wieder gefunden: Eine stilisierte Berg- und Seelandschaft- aber eben doch anders und neu!

Gleich am Montag nach der Ankunft wurden schon die Eimer aufgerissen und die Walzen gezückt und erst einmal alles weiß deckend überstrichen. Die dafür nötigen vielen Materialien wurden übrigens von der Firma Späth Knoll GmbH gesponsert und habe die Reise im Bus gleich mitgemacht. Vielen Dank für diese Unterstützung sagt das Jugenddorf Brebbia und der Verband.

Am nächsten Tag wurde die Landschaft aufskizziert und in Lasurtechnik gefüllt, womit sich schöne Tiefen- und Fernwirkungen erzielen lassen. Diese Arbeit war mit vielen helfenden Händen schnell erledigt und so konnte nachmittags noch Seilbahn gefahren werden. Dann sollte Mittwochs eigentlich ein gemeinsamer Ausflug mit den Jugendlichen der parallel angereisten Gruppe der Firma HSE aus Darmstadt gemacht werden, doch da das Wetter etwas „muckte“ (und Wandern auf dem Programm stand…?) wollten die Malerazubis lieber ihr Werk vollenden und setzten an diesem Tag trotz Regen die Segel: Jeder Azubi verewigte sich mit dem ein oder anderen Detail bis die Landschaft mit allerlei farbigen Leben gefüllt war und zum Abschluss des Tage gab es auch noch Pizza bis zum Abwinken und viel Lob von der Leitung des Jugenddorfes und den anderen Gästen.

Die Motivation der fleißigen Maler wurde am nächsten Tag zusätzlich belohnt mit einem Extraausflug nach Mailand bei Sonnenschein, was allen super gefiel. Am Freitag wurde noch Boot gefahren und mit einem letzten Pizzaabend ging so mal wieder eine schöne besondere Ausbildungswoche zu Ende, in der man wie nebenbei vieles Neue lernen und kennenlernen konnte, neue Kontakte knüpfen und mal über den Tellerrand der Ausbildung schauen konnte. Eine Erfahrung die auch nächstes Jahr mit neuen farbigen Projekten wieder angeboten wird! Wer schaut mit über Tellerrand?