14. Oktober 2011

Kongress zum Denkmalschutz und energetische Sanierung

Solaranlagen auf denkmalgeschützten Gebäuden, Wärmedämmung für historische Fassaden? - Denkmalschutz und Energieeffizienz scheinen für viele nicht vereinbar zu sein. In der Tat verlangt die energetische Sanierung denkmalgeschützter Gebäude viel Fingerspitzengefühl und Fachkenntnis; Standardlösungen sind hier fehl am Platz. Gelungene Beispiele erfolgreich sanierter Baudenkmäler zeigen jedoch, dass sich der Aufwand lohnt.

Im Rahmen des "2. Fachkongress Energetische Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden" im Rahmen der Kongressmesse Denex in Wiesbaden am 17.11.2011 berichten Denkmalschützer und Bauexperten von umgesetzten Projekten, gesetzlichen Anforderungen und geeigneten Produkten.

In Deutschland stehen drei Prozent aller Gebäude unter Denkmalschutz Auch bei ihnen besteht ein beträchtliches Potenzial zur Energieeinsparung, welches mit geeigneten Sanierungsmaßnahmen erschlossen werden kann. Denkmalschützer jedoch klagen über einen "Dämmwahn", der nicht vor historisch wertvollen Gebäuden Halt macht und fürchten das Ende aller schönen Architektur. Bei genauerem Hinsehen haben Denkmalschutz und Klimaschutz aber ein gemeinsames Ziel: beide wollen die Gebäude für die Zukunft erhalten - nicht als museales Beiwerk, sondern als genutzten Lebensraum. Sanierte Gebäude sind bei gesunkenen Nebenkosten für potenzielle Mieter attraktiver - dies ist im Interesse beider Parteien.

In einem Positionspapier spricht sich das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz für die energetische Sanierung aus, fordert allerdings eine gesonderte Betrachtungsweise für denkmalgeschützte Gebäude. Ihre Sanierung erfordert individuelle Lösungen, die nur mit gezielter Förderung und vor allem spezifischem Fachwissen umgesetzt werden können. Einen Beitrag hierzu leistet der "Fachkongress Energetische Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden", der am 17.11.2011 bereits zum zweiten Mal im Rahmen der Kongressmesse Denex in Wiesbaden stattfindet. Er zeigt, welche Sanierungsmaßnahmen mit den gesetzlichen Vorgaben des stehen dezentrale Energiesysteme sowie intelligente und energieeffiziente Gebäudesysteme.

Weitere Informationen zur Messe und den Fachtagungen unter www.denex.info.