26. Oktober 2011

ZDH: Steuerliche Förderung für Energiewende unerlässlich

Zur heutigen Anrufung des Vermittlungsausschusses zum Entwurf eines "Gesetzes zur steuerlichen Förderung der energetischen Sanierung von Wohngebäuden" erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): "Mit der heutigen Anrufung des Vermittlungsausschusses ergreift die Bundesregierung endlich die Chance, ein für die Energiewende essentielles Gesetz doch noch zum Erfolg zu führen. Die parteiübergreifend beschlossene Energiewende kann im Gebäudebereich nur mit einem Instrumentenmix aus steuerlicher Förderung der energetischen Gebäudesanierung, der bewährten Kfw-Förderung sowie maßvollem Ordnungsrecht gelingen. Alle Beteiligten – neben der Bundesregierung der Deutsche Bundestag und nicht zuletzt der Bundesrat – haben es jetzt in der Hand, hierfür das richtige Signal zu setzen. Dabei gilt es keine Zeit mehr zu verlieren! In den vergangenen Monaten war bereits eine zunehmende Investitionszurückhaltung bei der Sanierung von Wohngebäuden zu beobachten. Diese Verunsicherung muss schnellstmöglich ein Ende haben. Das Mehr an Investitionen in die Gebäudesanierung wird die vermuteten Steuermindereinnahmen des Fiskus mehr als wett machen."