04. November 2011

Etex Group kauft Lafarge Gips

Die Etex Group gibt den Kauf der europäischen und lateinamerikanischen Lafarge Gipsaktivitäten bekannt. Dieser Erwerb ist für die Etex Group ein wichtiger strategischer Schritt und zeigt ihr starkes Engagement im Trockenbau. Durch die Akquisition erlangt Etex eine Führungsposition in diesem Markt, sowohl in Europa als auch in Lateinamerika.

Die Etex Group erwirbt zum 4. November die Gipsaktivitäten von Lafarge in Europa und Lateinamerika. Dieser Geschäftsbereich mit seinen 43 Produktionsstätten in 13 Ländern und einem Umsatz von nahezu 1 Mrd. Euro wird einen Anteil von 35 % des Umsatzes der Etex Group ausmachen. Bereits seit mehr als 15 Jahren arbeiten die Etex Group und Lafarge Gips erfolgreich zusammen und nehmen in Lateinamerika im Gipsplattensektor eine Spitzenposition ein. Mit der Akquisition wird die Etex Group nun auch in Europa zu einem der drei Hauptakteure. Der neue Geschäftsbereich profitiert von der hervorragenden Positionierung im Trockenbau und exzellenten Forschungs- und Entwicklungsfähigkeiten – die besten Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum.

Mit dem Kauf bestätigt Etex sein starkes Engagement im Trockenbausektor. Etex ist weltweit mit zementgebundenen Bauplatten und in Lateinamerika mit Gipskartonplatten erfolgreich. Durch den Erwerb der europäischen Lafarge Gips Aktivitäten entwickelt sich die Etex Group zu einem der führenden Akteure in einem der am schnellsten wachsenden Segmente des Baustoffsektors. Der weltweite Trend vom Massiv- zum Trockenbau wird in Europa verstärkt durch die Förderung energieeffizienter Bauweisen. In den Wachstumsmärkten zählen die Forderung nach bezahlbarem Wohnraum und die wachsende Mittelschicht zu den treibenden Kräften.

Die Etex Group entwickelt im Rahmen ihrer Strategie Führungspositionen in ausgewählten Märkten. Zu ihrem Portfolio gehören Dachbaustoffe, Wandbekleidungen im Innen- und Außenbereich, Brandschutz und Hochleistungs-Wärmedämmung sowie Keramikfliesen für Boden und Wand. Die Etex Group betreibt 121 Produktionsstätten in 44 Ländern und beschäftigt mehr als 16.800 Mitarbeiter. Sie erzielt einen Umsatz von € 2.86 Milliarden Euro. Die Etex Group und Lafarge bleiben eng verbunden, da die Akquisition auf der Basis eines Joint Ventures gegründet wird (Etex 80%; Lafarge 20%).

Fons Peeters, CEO der Etex Group, sagt dazu: “Die Verbindung mit Lafarge Gips schafft eine neue Dynamik für die Etex Group. Der Trockenbau gehört zu einer der wichtigsten strategischen Schwerpunkte für Etex und wird ein grundlegender Hebel für zukünftiges Wachstum sein. Der Kauf war eine einzigartige Chance, eine Führungsposition in diesem Markt einzunehmen. Unser strategischer Fokus wird im Gipsplattengeschäft neue Möglichkeiten schaffen und wir werden unseren Kunden noch bessere Leistungen bieten können.”

“Die neu geschaffene Geschäftseinheit erfüllt die zukünftigen Herausforderungen des weltweiten Bausektors und die steigenden Anforderungen an die Energieeffizienz im Wohnungsbau perfekt. Die Stärke der Etex Group basiert auf dem globalen Fachwissen im Bereich Forschung und Entwicklung, dem Zugang zu bewährten Technologien, unterstützt vom Unternehmergeist ihrer Mitarbeiter. Ein Teil der Etex Group zu sein, eröffnet den 3.300 Mitarbeitern von Lafarge Gips eine neue Perspektive.” sagt Bernard Lekien, Chef des europäischen Geschäftsbereichs Gips.

In Deutschland ist die Etex Group in den Bereichen Dachbaustoffe, zementgebundene Platten für Innen- und Außenanwendungen sowie Brandschutz und Wärmedämmung vertreten. Zum Portfolio der Gruppe gehören starke Markennamen wie Promat, Creaton und Eternit. Durch den Zusammenschluss mit Lafarge Gips erweitert die Gruppe ihr Angebot an Lösungen im Trockenbausektor.