28. November 2011

Baukonjunktur weiterhin postitiv

Während die Konjunktur im Verarbeitenden Gewerbe leichte Abschwächungstendenzen zeigt, entwickeln sich Produktion und Nachfrage im Bauhauptgewerbe weiterhin positiv: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Umsatz im deutschen Bauhauptgewerbe im September 2011 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 3,6 % gestiegen. Für den Zeitraum von Januar bis September ergibt sich ein Umsatzplus von 10,7 %. Der Hauptverband erwartet, dass sich die Umsatzentwicklung im vierten Quartal zwar etwas abschwächt, ein Umsatzeinbruch ist jedoch nicht zu befürchten. Dafür spricht die Entwicklung der Auftragseingänge: Die Bauunternehmen meldeten für September einen Anstieg der Ordertätigkeit von nominal 3,8 % (real: + 0,7 %); für die ersten drei Quartale errechnet sich damit ein Auftragsplus von nominal 6,9 % (real: + 4,0 %).

Die anhaltende Verunsicherung der Finanzmärkte im Zusammenhang mit der europäischen Schuldenkrise hat sich noch nicht negativ auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ausgewirkt: Die Baubetriebe weisen für den Wirtschaftsbau für den Monat September sowohl beim Auftragseingang (+ 15,6 %) als auch beim baugewerblichen Umsatz (+ 6,0 %) die höchsten Wachstumsraten aus (Jan.-Sept: + 12,9 % bzw. + 12,4 %). Auch die Perspektiven bleiben vorerst positiv: Das Volumen der Baugenehmigungen für Wirtschaftsbauten (veranschlagte Baukosten) ist in den ersten drei Quartalen dieses Jahres um 16,9 % gestiegen.

Die Baukonjunktur wird – im Unterschied zu den vergangenen Monaten – im September nicht vom Wohnungsbau getragen: Zwar bewegt sich der baugewerbliche Umsatz nach wie vor auf einem hohen Niveau: Im September konnten sich die Betriebe über ein Plus von 6,6 % freuen (Jan.-Sept.: + 14,8 %); die Baubetriebe meldeten jedoch – erstmals seit Februar 2010 – wieder einen leichten Rückgang der Baunachfrage von 1,7 % (Jan.-Sept.: + 20,1 %). Von einer Trendwende zu sprechen wäre nach Meinung des Hauptverbandes aber verfrüht, da sich die Baugenehmigungen nach wie vor sehr positiv entwickeln: Die Zahl der Genehmigungen von Wohnungen in neuen Wohngebäuden lag im September um 17,8 %, im gesamten Zeitraum Januar bis September sogar um 22,2 %, über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahresmonats.

Dagegen verliert der Öffentliche Bau nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme weiter an Dynamik: Sowohl Auftragseingang (- 4,6 %) als auch Umsätze (- 1,7 %) waren im September rückläufig (Jan.-Sept.: - 4,1 % bzw. + 4,6 %). Für die Zukunft ist mit einer weiteren Abkühlung zu rechnen: Für die ersten drei Quartale ergibt sich z.B. im Öffentlichen Hochbau ein Genehmigungsminus von 20,8 %.