21. Dezember 2011

Bauen boomt in der Schweiz: Chancen für deutsche Unternehmen

Mit ihrer aktuellen Entscheidung für den Ausstieg aus der Atomenergie und eine schnelle Energiewende bietet die Schweiz hervorragende Chancen auch für deutsche Investoren aus den Bereichen Energieeffizienz und energieeffizientes Bauen. Zu diesen Themen liefert ein Seminar am 7. Februar 2012 in Düsseldorf konkrete Einblicke und umfassende Hintergrundinformationen für deutsche Unternehmen.

Bauinvestitionen in der Schweiz boomen, und die Chancen für deutsche Investoren steigen: Über die Entwicklungen der wirtschaftlichen Lage, geltende Förderpolitik und aktuelle Projekte informieren Schweizer Experten auf einem eintägigen Seminar am 7. Februar 2012 im Düsseldorfer Hotel Interconti.

In ihren "Wirtschaftstrends Schweiz - Jahreswechsel 2011/12" berichtet auch Germany Trade & Invest (gtai) über die erfreuliche Lage bei Bauinvestitionen in der Schweiz: "Überdurchschnittlich wächst das Segment der Energieeffizienz in der Bauwirtschaft", heißt es hier. Am 25. Mai 2011 hatte die Schweizer Energieministerin verkündet, die bestehenden fünf Kernkraftwerke am Ende ihrer sicherheitstechnischen Betriebsdauer nicht zu ersetzen. Damit beschloss die Schweiz den schrittweisen Ausstieg aus der Atomenergie in den Jahren 2019 bis 2034. Zudem verpflichtet das Bundesenergiegesetz die Schweiz, bis zum Jahr 2030 50 Prozent ihrer benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen.

Weiteren Anschub erhält die Branche durch den freiwilligen Baustandard "Minergie", einem innovativen Gebäudekonzept, das sich an niedrigem Energieverbrauch orientiert. Hinzu kommt die öffentliche Förderung vom Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden seit 2009. Schon im Jahr 2010 zahlten die Kantone insgesamt rund 167 Millionen Schweizer Franken an Fördermitteln aus, für 2011 und 2012 rechnen Experten mit einem deutlichen Anstieg. Zusätzlich treibt das Schweizer Gebäudeprogramm den Markt an: Es trat 2010 in Kraft und wird über die nächsten zehn Jahre vom Fiskus mit rund 200 Millionen Euro unterstützt.

Vor diesem Hintergrund möchte die Düsseldorfer Unternehmensberatung Erneuerbare Energien und Energieeffizienz zusammen mit ihrem Kooperationspartner "Greater Geneva Berne area" (GGBa) deutsche Investoren aus den Bereichen Energieeffizienztechnik, technische Gebäudeausrüstung und Umwelttechnik, Energieeffizientes Bauen und Solarthermie umfassend darüber informieren, wie die Geschäftschancen in der Schweiz jetzt aktiv und optimal genutzt werden können. Experten aus der Schweiz und Vertreter der Kantone vermitteln ganz konkrete Einblicke in diesen über die nächsten Jahre stabilen Wachstumsmarkt.

Das Seminarprogramm mit Anmeldemöglichkeit kann online unter www.windConsultant.de abgerufen werden. Weitere Informationen gibt es außerdem auf der Schweiz Special-Seite www.windconsultant.de/schweiz-special. Über die Modellregion "Greater Geneva Berne area"

Die "Greater Geneva Berne area" ist eine der weltweit führenden Regionen in Sachen Abwasseraufbereitung und -wiederverwendung, Stromerzeugung und Stromrückgewinnung, Zubehör für die Solarindustrie, energieeffizientes Bauen, Smart-Grid-Digitaltechnolgoie, etc. Zu ihren Stärken gehört das Engagement für die Umwelttechnologie, und sie kann auf die Ressourcen von sechs kantonalen Wirtschaftsförderungen in der Schweiz zurückgreifen: Bern, Freiburg, Genf, Neuenburg, Wallis und Waadt.