07. Februar 2012

2,2 Prozent mehr neue Ausbildungsverträge am Bau

Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist in der Bauwirtschaft 2011 um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Im Jahr 2011 haben 12.027 Jugendliche eine Ausbildung in einem Bauberuf begonnen. Im Jahr zuvor waren es 11.773. Damit ist der Anstieg der Azubizahlen deutlich geringer ausgeprägt als 2010, als noch ein Zuwachs von 5,8 Prozent zu verzeichnen war.

Die Gesamtzahl aller Ausbildungsverhältnisse in der Bauwirtschaft lag zum 31.12.2011 bei 36.387 (2010: 36.037). In den Ausbildungsberufen Maurer (2011: 8.348, 2010: 8.184 Ausbildungsverhältnisse), Zimmerer (2011: 6.140, 2010: 5.712 Ausbildungsverhältnisse) und Straßenbauer (2011: 3.652, 2010: 3.784 Ausbildungsverhältnisse) wird nach wie vor am häufigsten ausgebildet. Derzeit bilden 15.148 Betriebe aus – das sind rund 100 mehr als im Vorjahr.

Sicherung des Fachkräftebedarfs
Die Sicherung des Fachkräftenachwuchses stellt für die Baubranche eine enorme Herausforderung dar. Dabei kann die Konzentration auf den Wettbewerb um die besten Schulabgänger nicht der alleinige Weg sein. Gefragt sind Lösungen mit denen geringer qualifizierte Schulabgänger zur Ausbildungsreife geführt werden können. Nach der Ausbildung gilt es, die Abwanderung ausgebildeter Fachkräfte in andere Branchen zu unterbinden und älteren Fachkräften einen längeren Verbleib als bisher im aktiven Erwerbsleben zu ermöglichen.

Ausbildungsplatzbörse im Internet
Um Baubetriebe bei der Suche nach geeigneten Auszubildenden zu unterstützen und auch Jugendlichen die Suche nach einem Ausbildungsbetrieb zu erleichtern, bietet SOKA-BAU unter www.bau-ausbildung.de eine Ausbildungsplatzbörse im Internet an. Die kostenfreie Plattform enthält annähernd 100 Prozent der Bau-Ausbildungsbetriebe.