06. März 2012

Niedersachsen: 2011 war ein erfreuliches Baujahr

Das Baujahr 2011 ist für das niedersächsische Baugewerbe sehr gut verlaufen. In dieser Einschätzung sieht sich der Baugewerbe-Verband Niedersachsen (BVN) durch die vom Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) jetzt veröffentlichten Daten zur Baukonjunktur 2011 bestätigt. In allen Bereichen habe es Zuwächse gegeben, so das Fazit des Hauptgeschäftsführers des Baugewerbe-Verbandes Niedersachsen, Matthias Wächter. Beschäftigung, Auftragseingänge, geleistete Arbeitsstunden, Bruttoentgelte und baugewerblicher Umsatz seien in 2011 deutlich besser ausgefallen als 2010. So sei die Anzahl der Beschäftigten im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent gewachsen, die Bauproduktion – also die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden – sei um 13,9 Prozent gestiegen und der Baugewerbliche Umsatz um 13,5 Prozent.

Auch die Frühindikatoren, die Baugenehmigungszahlen und die Auftragseingänge, konnten im Vergleich zum Vorjahr deutlich zulegen. Die Auftragseingänge stiegen insgesamt um 6,8 Prozent. Zu diesem guten Ergebnis trugen maßgeblich der Hochbau mit einem Plus von 16,3 Prozent und in besonderem Maße der Wohnungsbau mit einem Anstieg von sogar 22,2 Prozent bei. Allerdings gab es bei den Auftragseingängen leichte Einbußen im Tiefbau: Hier betrug das Minus insgesamt 0,3 Prozent, der Straßenbau verringerte sich um 0,9 Prozent.

Auch die Baugenehmigungszahlen konnten zulegen und liegen bei den Wohngebäuden um mehr als ein Drittel höher als 2010.

Matthias Wächter zeigte sich angesichts der guten Konjunkturdaten zufrieden und sieht diesen positiven niedersächsischen Trend auch durch die Zahlen auf Bundesebene bestätigt.