04. Mai 2012

Deutscher Fassadenpreis 2012: Einsendeschluss verlängert

Top-Fassadengestaltungen des Bau- und Modernisierungsjahres 2011 haben noch zwei Wochen mehr Zeit, die Chance auf den Erhalt einer der begehrten Auszeichnungen zu nutzen: Der verlängerte Einsendeschluss des mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Deutschen Fassadenpreises 2012 endet am 31. Mai 2012.

Bei Brillux in Münster laufen die Fäden für den Deutschen Fassadenpreis zusammen. Und wie jedes Jahr steigt im Büro der Wettbewerbskoordinatoren die Anzahl der Umschläge, die die Einreichungen enthalten, zum Teilnahmeschluss hin sprunghaft an. Damit kein sehenswertes Objekt bei der diesjährigen Ausschreibung fehlt, weil seine Gestalter noch nicht zum Ausfüllen der Unterlagen kamen, wurde der Einsendeschluss jetzt um zwei Wochen auf den 31. Mai 2012 verlängert.

Mitmachen lohnt sich, denn noch nie gab es so viele Chancen auf eine Prämierung. In insgesamt sieben Kategorien sucht die Fachjury nach wegweisenden Fassadengestaltungen, die durch ihre Idee ebenso zu überzeugen wissen wie durch ihre handwerklich meisterhafte Umsetzung. Die Wettbewerbsbeiträge vergleichen sich in vier nutzungsbezogenen Objektkategorien, zusätzlich in der Sonderkategorie Energieeffiziente Fassadendämmung und – beim Förderpreis – auf dem Gebiet der künstlerischen Gestaltung der Gebäudehülle. Ganz neu ist in diesem Jahr die Sonderprämierung von Arbeiten aus der Schweiz und Österreich.

Ob ausführender Handwerker, Farbgestalter, Architekt oder Bauherr: Jeder dieser Verantwortlichen kann mit seiner Objektvorstellung teilnehmen. Die schnell auszufüllenden Teilnahmeunterlagen werden jedem Interessenten zugeschickt, der sie formlos per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax an +49 (0)251 7188-439 anfordert. Eine umfassende Informationsquelle zum Wettbewerb ist im Internet auf www.fassadenpreis.de zu finden. Die Website beantwortet jegliche Detailfragen zur Ausschreibung und zeigt alle Preisträgerobjekte der vergangenen elf Jahre.