04. Juni 2012

Gute Stimmung im Maler- und Lackiererhandwerk hält an

In der aktuellen Frühjahrskonjunkturumfrage  des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz (BV Farbe)  beurteilen 95 Prozent der Meisterbetriebe der Maler- und Lackiererinnung ihre Geschäftslage als positiv mit der Bewertung gut (54,4 Prozent) bzw. befriedigend (40,9 Prozent). Der Geschäftsklimaindex bleibt damit auf dem vergleichbar hohen Niveau zur Umfrage im Frühjahr 2011. Aktuell gehen lediglich 4,8 Prozent der Befragten von einer schlechten Geschäftslage aus. Im Frühjahr 2010 lag dieser Wert noch bei 11,3 Prozent. Hauptgeschäftsführer Werner Loch vom BV Farbe: „ Der positive Trend des vergangenen Jahres setzt sich am Markt fort. Offensichtlich profitieren die Maler und Lackierer als Experten für die Renovierung und Sanierung und der Wärmedämmung von dem gestiegenen Bewusstsein in die Wertigkeit der Immobilie.

 Gute Auftragslage:

 Die gute Auftragslage ist weiterhin prägend für das Stimmungshoch. Bei der Frage, wie viele Wochen der derzeitige Auftragsbestand die Beschäftigung sichert, ist der Indexwert von 9,7 Prozent nochmals leicht auf 9,9 Prozent gestiegen. Der kurzfristige Auftragsbestand mit einer Sicherung nur für die kommenden zwei Wochen liegt mit 4,1 Prozent auf dem niedrigsten Wert der letzten drei Frühjahrsumfragen. Hingegen wird mit 12,0 Prozent der Höchstwert bei einem Auftragsvorlauf von mehr als vier Monaten angegeben. Deutlich zeigt sich, dass mit dem Auslaufen der Konjunkturprogramme das spärliche Investitionsvolumen von öffentlichen Auftraggebern wieder zurückgegangen ist. Der Umsatzanteil von öffentlichen Auftraggebern beträgt nunmehr 10,2 Prozent, dominierend sind Privatkunden, die Wohnungs-Gebäudewirtschaft, sowie der Wirtschaftsbau.

 Beschäftigung:

Die Beschäftigungssituation in der Branche bleibt stabil. Auch für die Zukunft rechnen nahezu 95 Prozent der Befragten mit steigenden Beschäftigungszahlen oder einem gleichbleibenden Beschäftigungsniveau. Die Arbeitsplätze werden als längerfristig gesichert betrachtet. Mit sinkenden Beschäftigungszahlen rechnen lediglich 5,1 Prozent, im Frühjahr 2010 waren dies noch 10,2 Prozent.

Angespannte Preissituation:

Trotz der guten wirtschaftlichen Bewertung bleibt die Preissituation im Maler-Lackiererhandwerk sehr angespannt. Über 90 Prozent gaben gestiegene Einkaufspreise im letzten Halbjahr an, dem gegenüber sind die Angebots-/Verkaufspreise lediglich bei 28,3 Prozent gestiegen. Damit kann weiterhin der überwiegenden Teil der Betriebe nicht auf steigende Material-/Lohnkosten reagieren und diese am Markt weitergegeben.

Zukünftige Entwicklung:

 Die Prognose ihrer eigenen wirtschaftlichen Entwicklung sehen die Maler- Lackierbetriebe mit großem Realitätssinn. Der Klimaindex bei der Frage, wie sich die Geschäftslage des Unternehmens voraussichtlich verändern wird, liegt bei 61,3 Prozent (2011: 64,4 Prozent). Von einer gleichbleibend guten Situation gehen 65,5 Prozent aus (2011: 62,3 Prozent), eine noch bessere Situation erwarten 28,5 Prozent (2011: 33,2 Prozent).