06. Juli 2012

Dämmen muss „sexy“ werden

12-07-05_fvwdvs_1 Ausbau und Fassade - Dämmen muss „sexy“ werden
Dr. Wolfgang Setzler, Geschäftsführer Fachverband WDVS (r.), übergab den Energiesparkompass Bauminister Ramsauer.
Höhepunkt der Jahrestagung des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme (FV WDVS) am 16. Juni in Nürnberg war die Präsentation des neuen „Energiesparkompasses 2012“. Wenige Tage zuvor hatte Verbandsgeschäftsführer Dr. Wolfgang Setzler im Rahmen des Wärmeschutztages in München eines der ersten Exemplare an Dr. Peter Ramsauer übergeben. Der Bundesbauminister unterstrich dazu in seiner Rede: „Ohne WDVS keine Energiewende, denn im Gebäudebestand liegen nach wie vor die größten Chancen.“ Mit Blick auf die öffentliche Diskussion und die Medienberichte über WDVS will der FV ebenso sachliche wie deutliche Gegenakzente setzen, die positiven Botschaften intensiver, emotionaler und weniger technisch an größere Zielgruppen kommunizieren: „Dämmen muss sexy werden“ – lautet die Botschaft vor allem an Endkunden und Anwenderzielgruppen. Dr. Setzler „Das Markenguthaben von WDVS und Innendämmung muss deutlich erhöht werden. Wir müssen raus aus der Rechtfertigungsecke hin zum Sprungbrett der positiven Kommunikation mit der Kernbotschaft: Dämmen lohnt sich – finanziell, materiell und kulturell.“

Verabschiedet wurde bei der Jahrestagung nach achtjähriger Vorstandstätigkeit Dr. Clemens von Trott, dem Vorstandsvorsitzender Lothar Bombös für seine erfolgreiche Arbeit im FV WDVS herzlich dankte. Zum neuen Vorstand Öffentlichkeitsarbeit wählten die Delegierten einstimmig den Vorsitzenden der Caparol-Geschäftsführung, Elmar Schmidt.