Ausbau und Fassade - Lexikon - Holzspanplatte
X

Holzspanplatte

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Holzspanplatte

Zu den Holzwerkstoffplatten zählende genormte Trockenbauplatte, die für Fertigteilestriche verwendet werden kann.
Holzspäne werden mit Kunstharzbindemitteln, Härtern, Hydrophobierungs- und Flammschutzmitteln gemischt und zu Platten gepresst. Bei Flachpressplatten sind die Späne in 3 - 5 Schichten oder mit immer feiner werdenden Spanstrukturen parallel zur Oberfläche angeordnet. Für Fertigteilestriche sind Platten mit 10 - 38 mm Dicke und Nut-und-Feder-Kanten lieferbar (P3).

Die wichtigsten Eigenschaften sind: hohe Biegefestigkeit, geringe Zugfestigkeit quer zur Plattenebene, feuchteempfindlich, starkes Quell-Schwindverhalten, brennbar (B2/D), geringe Formaldehydemissionen (E), einfach zu verarbeiten. Zementgebundene Platten besitzen eine deutlich höhere Rohdichte, sehr hohe Festigkeit, sind
wasser- und wetterfest mit geringerem Schwindverhalten, brandschutztechnisch unbrennbar (A2) und sind frei von Formaldehyd, Holzschutzmitteln oder Fungiziden.

Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X