Ausbau und Fassade - Lexikon - Holzspanplatte

Holzspanplatte

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Holzspanplatte

Zu den Holzwerkstoffplatten zählende genormte Trockenbauplatte, die für Fertigteilestriche verwendet werden kann.
Holzspäne werden mit Kunstharzbindemitteln, Härtern, Hydrophobierungs- und Flammschutzmitteln gemischt und zu Platten gepresst. Bei Flachpressplatten sind die Späne in 3 - 5 Schichten oder mit immer feiner werdenden Spanstrukturen parallel zur Oberfläche angeordnet. Für Fertigteilestriche sind Platten mit 10 - 38 mm Dicke und Nut-und-Feder-Kanten lieferbar (P3).

Die wichtigsten Eigenschaften sind: hohe Biegefestigkeit, geringe Zugfestigkeit quer zur Plattenebene, feuchteempfindlich, starkes Quell-Schwindverhalten, brennbar (B2/D), geringe Formaldehydemissionen (E), einfach zu verarbeiten. Zementgebundene Platten besitzen eine deutlich höhere Rohdichte, sehr hohe Festigkeit, sind
wasser- und wetterfest mit geringerem Schwindverhalten, brandschutztechnisch unbrennbar (A2) und sind frei von Formaldehyd, Holzschutzmitteln oder Fungiziden.

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen