Ausbau und Fassade - Lexikon - Wasseraufnahme

Wasseraufnahme

Suche im Lexikon
Begriff Definition
Wasseraufnahme

Materialeigenschaft feinporöser mineralischer oder organischer Baustoffe auf Grund ihrer Kapillarität Wassermoleküle aufzunehmen.
Von flüssigem Wasser benetzte Oberflächen solcher Baustoffe nehmen dieses mehr oder weniger stark in ihren Kapillarporen auf und können es dort speichern oder weiter transportieren. Die dadurch verursachte Durchfeuchtung führt zu verringerter Wärmedämmung und kann Bauschäden durch Frosteinwirkung verursachen.

Innenputze, -anstriche oder -beläge mit hoher Wasserdampfdurchlässigkeit können aus der Luftfeuchtigkeit durch Adsorption hohe Feuchtigkeitsmengen in sich einlagern, speichern und auch wieder abgeben. Dadurch wirken sie raumklimaregulierend.
Durch Hydrophobierungsmittel wird die Wasseraufnahme kapillar leitfähiger Baustoffe ohne Verringerung ihrer Wasserdampfdurchlässigkeit reduziert. Der Wasseraufnahmekoeffizient w eines Baustoffes kennzeichnet sie als wasserhemmend bzw. wasserabweisend wirksam.

Nach oben ⇑
KNAUF-2018-085_Betokontakt_Skyscraper_120x600px_80kb Ausbau und Fassade - Lexikon - Wasseraufnahme

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen